Vorwurf der Intransparenz:Die Staatsbank, ein CSU-Mann und viel Geld

Vorwurf der Intransparenz: Kreistag: Sitzung des Kreistages Ernst Weidenbusch Foto: Claus Schunk

Kreistag: Sitzung des Kreistages Ernst Weidenbusch Foto: Claus Schunk

(Foto: CLAUS SCHUNK)

Ernst Weidenbusch bekam sehr viel Geld, um der Bayerischen Landesbank zu helfen. Das tat er auch. Details werden jetzt bekannt - warum gibt es Transparenz erst nach fünf Jahren?

Von Johann Osel und Klaus Ott

Vertrauen in die Arbeit des Parlaments, das ist Landtagspräsidentin Ilse Aigner (CSU) besonders wichtig. Da ist Aigner gerade besonders gefordert, nachdem durch Anfragen der Opposition hohe Honorare für den Anwalt und CSU-Abgeordneten Ernst Weidenbusch bekannt geworden sind. Es handelt sich um Rechtsanwaltsgebühren in Höhe von insgesamt knapp 430 000 Euro, die bereits 2016 und 2018 an die Kanzlei von Weidenbusch geflossen sind. Der Jurist hatte bei der Bereinigung alter Skandale der Landesbank geholfen, bei denen es sich gewissermaßen auch um Altlasten seiner Partei gehandelt hatte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Fans on the tribune in the match FC BAYERN MÜNCHEN - ARMINIA BIELEFELD 1-0 1.German Football League on Nov 27, 2021 in M
Corona
Pandemie der Ungeimpften
Börse
Die sieben teuersten Anlegerfehler
Harald Welzer
Soziologe Harald Welzer
"Als sei das Auto noch zukunftsfähig"
Das eigene Leben
Corona-Pandemie
"Für einen Patienten, der sich weigert, würde ich nicht kämpfen"
Family having a barbecue in garden model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxINxGERxSU
Finanzen
Wie man im Alltag Hunderte Euro sparen kann
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB