bedeckt München

Vergangenheitsbewältigung:Monumente des Hasses

'Judensau'-Relief in Regensburg

Auch am Regensburger Dom ist ein Relief der sogenannten Judensau zu sehen.

(Foto: Peter Roggenthin/dpa)

Etwa zehn "Judensau"-Darstellungen gibt es in Bayern. Sie zeugen von einem Antisemitismus lange vor der Nazi-Zeit. Wie soll man mit den Schmähbildern umgehen?

Von Thomas Stöppler

Man muss schon sehr genau hinschauen und vorher ein wenig suchen, damit man die Figur oben an der Südostseite von St. Sebald erkennen kann: eine Sau, an deren Zitzen zwei Menschen saugen, ein Dritter füttert sie, ein Vierter sammelt ihre Exkremente ein. Die Sau schaut Richtung Hauptmarkt hin zum ehemaligen jüdischen Viertel von Nürnberg. Den Juden der Stadt ist die steinerne Schmähung auch gewidmet. Um 1380 herum entstand die Darstellung, 1349 war das Nürnberger Judenviertel bei einem Pogrom mit mehr als 600 Toten dem Erdboden gleich gemacht worden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus - Hof
Pandemie
Wie wurde Hof zum Corona-Hotspot?
Hendrik Streeck Portrait Session
Hendrik Streeck im Interview
"Wir werden noch lange mit dem Virus leben müssen"
Sad teenage student girl sitting at campus during autumn Kyiv, Kyiv City, Ukraine PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY CR_DMB
Psychologie
"Die jungen Menschen verdienen Anerkennung"
Sebastian Kurz und Johannes Häfele als Sebastian Kurz in "Willkommen Österreich"
Politische Parodie
"Am meisten Mühe habe ich mir mit seinem Lächeln gegeben"
Coronavirus
Zahlen lügen nicht - oder doch?
Zur SZ-Startseite