Vergangenheitsbewältigung:Monumente des Hasses

Lesezeit: 4 min

'Judensau'-Relief in Regensburg

Auch am Regensburger Dom ist ein Relief der sogenannten Judensau zu sehen.

(Foto: Peter Roggenthin/dpa)

Etwa zehn "Judensau"-Darstellungen gibt es in Bayern. Sie zeugen von einem Antisemitismus lange vor der Nazi-Zeit. Wie soll man mit den Schmähbildern umgehen?

Von Thomas Stöppler

Man muss schon sehr genau hinschauen und vorher ein wenig suchen, damit man die Figur oben an der Südostseite von St. Sebald erkennen kann: eine Sau, an deren Zitzen zwei Menschen saugen, ein Dritter füttert sie, ein Vierter sammelt ihre Exkremente ein. Die Sau schaut Richtung Hauptmarkt hin zum ehemaligen jüdischen Viertel von Nürnberg. Den Juden der Stadt ist die steinerne Schmähung auch gewidmet. Um 1380 herum entstand die Darstellung, 1349 war das Nürnberger Judenviertel bei einem Pogrom mit mehr als 600 Toten dem Erdboden gleich gemacht worden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
People reading books and walking; 100 Bücher fürs Leben
Literatur
Welches Buch wann im Leben das richtige ist
Kontroverse um Documenta Fifteen
"Eine klare Grenzüberschreitung"
Milcheis
Essen und Trinken
So gelingt Milcheis wie aus der Eisdiele
Renault Megane E-Tech Electric im Test
Das Auto, das keinen Regen mag
Agota Lavoyer
Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
"Viele schämen sich oder haben Angst vor den Konsequenzen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB