Zum SZ-Autorenverzeichnis
Portrait Dr. Marc Beise

Dr. Marc Beise

Italien-Korrespondent

  • E-Mail an Marc Beise schreiben
Die Liebe zu Italien begleitet ihn schon sein ganzes Leben. Jetzt ist Dr. Marc Beise seit dem 1. Januar 2023 Italien-Korrespondent der Süddeutschen Zeitung in Rom. Der gebürtige Mainzer (Jahrgang 1959) wuchs in Offenbach am Main auf. Schon als Schüler war der Journalismus sein Berufsziel, bereits während des Studiums (1977 bis 1984 Rechtswissenschaft und Volkswirtschaftslehre in Frankfurt am Main, Lausanne und Tübingen) war Beise Volontär der Offenbach-Post. Nach dem Juristischen Referendar-Examen arbeitete er dort 1985 bis 1989 als Redakteur, zuletzt als Ressortleiter Politik, Wirtschaft und Panorama. 1989 bis 1995 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter und Koordinator der interdisziplinären DFG-Forschergruppe "Europäische und Internationale Wirtschaftsordnung" an der Universität Tübingen. Dort entstand die Doktorarbeit "Die Welthandelsorganisation (WTO). Funktion, Status, Organisation", Nomos 2001. 1995 kehrte Beise in den Journalismus zurück als Redakteur des Handelsblatts in Düsseldorf, das er als Ressortleiter Wirtschaftspolitik 1999 zusammen mit seiner Familie in Richtung München verließ. Bei der Süddeutschen Zeitung begann er als stellvertretender Ressortleiter Wirtschaft, von 2007 bis 2022 leitete er die Wirtschaftsredaktion. Er moderiert und schreibt Bücher, u.a. "Deutschland Digital" (2017), "Wir brauchen die Flüchtlinge" (2015), "Ausplünderung der Mittelschicht", DVA 2009, "Deutschland - falsch regiert?", Hanser 2006.

Neueste Artikel

  • Italien
    :1000 neue Taxis für Rom

    In der Ewigen Stadt gibt es zu viele Touristen und zu wenig Transportmöglichkeiten. Letzteres soll sich jetzt ändern.

    Von Marc Beise
  • SZ PlusEuropäische Union
    :Der Rechtsruck muss warten

    Italiens Regierungschefin Giorgia Meloni hat sich entschieden: Sie will in Europa weiter konstruktiv mitarbeiten. Innenpolitisch hat das Konsequenzen – ihr Regierungspartner Salvini tobt.

    Von Marc Beise
  • SZ PlusG-7-Gipfel
    :Nur noch kurz die Welt retten

    In Zeiten, in denen überall der Protektionismus blüht, kämpft Wirtschaftsminister Habeck für offene Märkte. Und zwar auch auf dem G-7-Gipfel in Italien. Es wird klar: Man will hier ein paar Probleme lösen, bevor jemand anderes US-Präsident wird.

    Von Marc Beise
  • SZ PlusItalien
    :Mailand hat jetzt einen Silvio-Berlusconi-Flughafen

    Der Airport Malpensa wird umbenannt, trotz heftiger Proteste – und trotz kreativer Gegenvorschläge: Wie wäre es mit „Aeroporto Bunga-Bunga“?

    Von Marc Beise
  • SZ PlusUrlaub
    :Stimmt so! Wie man weltweit richtig Trinkgeld gibt

    Aufrunden bei der Kartenzahlung, Münzen auf dem Tisch liegen lassen, zehn, 15, 20 Prozent? Experten erklären, was in welchem Land angemessen ist.

    Von SZ-Autorinnen und -Autoren
  • Giorgia Meloni
    :Auf dem falschen Fuß erwischt

    Der Durchmarsch der Rechten in Europa ist mit Le Pens Niederlage in Frankreich erst einmal gestoppt. Damit richten sich wieder alle Augen auf Italiens Regierungschefin. Kann sie ihren Erfolgskurs halten?

    Von Marc Beise
  • Katholische Kirche
    :Papst-Kritiker exkommuniziert

    Der Vatikan greift durch: Der bekannte Erzbischof Carlo Maria Viganò, früherer Botschafter in den USA und als Trump-Anhänger bekannt, wird aus der Kirchengemeinschaft ausgeschlossen.

    Von Marc Beise
  • SZ PlusItalien
    :Der "Influencer Gottes" wird heiliggesprochen

    Wunder sind aus der Welt gefallen? Nicht in Italien: Papst Franziskus hat der katholischen Kirche erstmals einen Heiligen des Internetzeitalters genehmigt.

    Von Marc Beise
  • Italien
    :Meloni manövriert sich ins Abseits

    Die erfolgsverwöhnte und bisher taktisch klug agierende italienische Ministerpräsidentin steckt politisch fest: zwischen dem wachsenden Widerstand gegen sie in der EU – und offenem Antisemitismus und Rassismus in ihrer eigenen Partei.

    Von Marc Beise
  • SZ PlusRom
    :Mamma mia, diese Touristen!

    Jetzt ist Rom wieder voller Urlauber. Nicht immer verhalten sich diese angemessen. Den deutschen Besuchern sollte schon in der Ära Adenauer ein „Auslandsknigge“ dabei helfen, nicht negativ aufzufallen – mit Hinweisen, die man bis heute beachten sollte.

    Von Marc Beise
  • SZ PlusItalien
    :Wenn ein Menschenleben nichts zählt

    In Italien stirbt ein Erntehelfer nach einem Unfall auf dem Feld und wird von seinem Arbeitgeber verhöhnt. Der Vorfall wühlt das Land auf. Die Regierung verspricht Abhilfe – nicht zum ersten Mal.

    Von Marc Beise
  • Kommunalwahlen
    :Deutsch-Italiener Schmidt verliert in Florenz

    Die Bürgermeisterstichwahlen in italienischen Städten sind beendet. Der viel beachtete Wettkampf in Florenz ist entschieden: Der ehemalige Uffizien-Direktor Eike Schmidt verliert gegen die sozialdemokratische Kandidatin Sara Funaro, will aber in der Kommunalpolitik bleiben.

    Von Marc Beise
  • SZ PlusMeinungItalien
    :Meloni greift die Gewaltenteilung an

    Die Ministerpräsidentin will die Verfassung ändern, um ihr Amt zu stärken. Ausgerechnet die Postfaschistin will ein System aufgeben, das als Lehre aus dem Faschismus geschaffen wurde.

    Kommentar von Marc Beise
  • Verfassungsreform
    :Italiens Linke vereint sich im Protest

    Streit vom Parlament bis auf die Piazza: Ministerpräsidentin Giorgia Meloni treibt ihre Pläne für eine Staatsreform voran – und provoziert damit die linke Opposition zu einer ungewohnten Reaktion.

    Von Marc Beise
  • SZ PlusItalien
    :Meloni zeigt ihr zweites Gesicht

    Italiens Ministerpräsidentin heimst außenpolitisch viel Lob ein – solange ihre rechte Gesinnung keine Rolle spielt. Beim Thema Abtreibung erntet sie aber heftige Kritik. Das könnte ihrer größten Konkurrentin nutzen.

    Von Marc Beise
  • G 7
    :Es ist eine Premiere: Der Papst fliegt ein

    Franziskus wirbt auf dem G-7-Gipfel für Frieden und warnt vor den Risiken der künstlichen Intelligenz. Giorgia Meloni dient er als Rechtfertigung, das geplante Bekenntnis zum Recht auf Abtreibung zu streichen.

    Von Marc Beise
  • SZ PlusDiplomatie
    :Schnell noch Fakten schaffen

    Der G-7-Gipfel soll zeigen, dass der Westen zusammensteht – noch jedenfalls. Deutlich wird die Sorge vor einer Rückkehr Donald Trumps. Und Emmanuel Macron und Olaf Scholz sind politisch angeschlagen.

    Von Marc Beise, Nicolas Richter
  • SZ PlusMeinungG-7-Gipfel
    :Giorgia Melonis großer Auftritt unter der Sonne Apuliens

    Italiens Regierungschefin inszeniert sich als junge Dynamikerin unter alten Herren – doch wohin die rechte Politikerin ihr Land führen will, ist nach wie vor offen.

    Kommentar von Marc Beise