Zum SZ-Autorenverzeichnis
Portrait  Henrike Roßbach

Henrike Roßbach

Stellv. Leiterin der Parlamentsredaktion

  • E-Mail an Henrike Roßbach schreiben
Henrike Roßbach, geboren 1979, ist seit Anfang 2018 Korrespondentin im Parlamentsbüro der Süddeutschen Zeitung. Sie berichtet über die FDP und die Finanz- und Steuerpolitik der Bundesregierung - und beobachtet und beschreibt mit ihren Kolleginnen und Kollegen das politische Personal der Hauptstadt. Zuvor war sie acht Jahre lang Wirtschaftskorrespondentin in der Parlamentsredaktion der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und davor Wirtschaftsredakteurin der FAZ in Frankfurt. Nach dem Abitur studierte sie VWL an der Universität zu Köln und schloss das Studium mit dem Diplom ab; außerdem ist sie Absolventin der Kölner Journalistenschule. Während des Studiums verbrachte sie ein Jahr als Fulbright-Stipendiatin an der University of Colorado in Boulder, USA.

Neueste Artikel

  • SZ PlusMeinungUnion
    :Die CDU will, weiß aber nicht, wie und mit wem

    Friedrich Merz kommt voran mit seiner Renovierung der Partei. Was nicht heißt, dass er auch der nächste Kanzler wird. Zu viele Fragen sind noch offen.

    Kommentar von Henrike Roßbach
  • SZ-Podcast "Auf den Punkt"
    :Wachstumschancengesetz: Viel Streit für wenig Verbesserung

    Deutschlands Wirtschaft stagniert. Ein Mittel gegen die Rezession soll das Wachstumschancengesetz sein. Reicht das?

    Von Franziska von Malsen und Henrike Roßbach
  • Wirtschaft
    :Union unzufrieden mit dem Wachstumschancengesetz

    Politik und Wirtschaft sind sich einig, dass die Unternehmen im Land entlastet werden müssten - doch der Kompromiss des Vermittlungsausschusses geht vielen nicht weit genug.

    Von Henrike Roßbach
  • Wachstumschancengesetz
    :Streit um ein Päckchen

    Die Bundesregierung will endlich Unternehmen entlasten. Doch das Wachstumschancengesetz hängt im Vermittlungsausschuss fest. Die Union stellt eine Bedingung auf, die der Ampel das Leben schwer macht.

    Von Henrike Roßbach
  • Europawahlen
    :Spät, aber einstimmig

    Die CDU schlägt Ursula von der Leyen als EVP-Spitzenkandidatin vor. Die EU-Kommissionspräsidentin hat sich fast bis zum letzten Moment Zeit gelassen, ihre Bereitschaft zu erklären. Nun kann auch Parteichef Friedrich Merz nicht umhin, sie zu loben.

    Von Henrike Roßbach und Robert Roßmann
  • Aktuelles Lexikon
    :Machtwort

    Nun verlangt der hessische Ministerpräsident es. Aber der Kanzler wird es tunlichst nicht aussprechen.

    Von Henrike Roßbach
  • Koalition
    :FDP liebäugelt mit Schwarz-Gelb

    Führende Liberale äußern sich mit wachsender Kälte über die Ampel. Der FDP-Generalsekretär wird besonders deutlich.

    Von Henrike Roßbach
  • SZ PlusFDP
    :Angebot und Nachfrage

    Seit zwei Jahren versucht die FDP jetzt, ihre Anhänger zu beeindrucken, mit Inhalten und viel Gestänker. Blöd nur, dass sie dabei immer weiter abstürzt. Eine Reise zu enttäuschten Wählern und frustrierten Parteimitgliedern.

    Von Constanze von Bullion und Henrike Roßbach
  • SZ PlusMeinungFDP
    :Die wenigen, die sie wählen

    Eine einzige Bundestagsfraktion büßt nach der Berliner Wiederholungs-Abstimmung einen Sitz ein. Welche? Natürlich die der Liberalen. Für eine Koalition ist es ein Problem, wenn bei einem Partner immer Hieb auf Hieb folgt.

    Kommentar von Henrike Roßbach
  • Soziale Medien
    :SPD zieht sich von der Plattform X zurück

    Die Parteiführung will ihren Kanal auf dem früheren Twitter nicht mehr bespielen - weil ihr dort zu viel Hass und Hetze begegnet. Andere Parteien dagegen bleiben. Besonders eine sieht hier die Chance, ihre Weltsicht zu verbreiten.

    Von Markus Balser, Georg Ismar, Johann Osel, Roland Preuß, Henrike Roßbach und Robert Roßmann
  • SZ-Podcast "Auf den Punkt"
    :Haushalt 2024: Ist das ein Sparhaushalt?

    In der Debatte um den Bundeshaushalt kommt es zum Showdown zwischen Scholz und Merz. Worum es grundsätzlich geht.

    Von Lars Langenau und Henrike Roßbach
  • SZ PlusBundestag diskutiert Finanzen
    :Ist das ein "Sparhaushalt"?

    Lange hat es gedauert, bis das vertrackte Budget für 2024 endlich stand. Nun berät der Bundestag darüber. Die Opposition wirft der Regierung vor, zu viel auszugeben. Finanzminister Lindner sieht das anders.

    Von Henrike Roßbach
  • SZ PlusBundeshaushalt
    :Schuldenbremse um jeden Preis

    Kaum steht der Haushalt 2024, zeichnen sich schon deutliche Lücken im Budgetplan für die nächsten Jahre ab. Finanzminister Lindner will aber unbedingt ohne neue Kreditaufnahmen auskommen.

    Von Henrike Roßbach
  • SZ PlusUnterstützung für Familien
    :Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Kindergeld

    Finanzminister Lindner will den Kinderfreibetrag erhöhen, aber nicht das Kindergeld - das sei ja schon erhöht worden. Seine Kritiker rechnen anders. Worum es im ersten Ampel-Zoff des Jahres geht.

    Von Henrike Roßbach
  • Trauerstaatsakt für Wolfgang Schäuble
    :Verneigung vor einem "vollendeten Staatsdiener"

    Ein halbes Jahrhundert hat der im Dezember verstorbene Politiker dem Parlament angehört, 400 Reden gehalten: Nun würdigen Politiker und andere Wegbegleiter im Bundestag Wolfgang Schäuble. Auch Angela Merkel und Frankreichs Präsident sind dabei.

    Von Boris Hermann und Henrike Roßbach
  • Haushalt
    :Kompromiss nach 145 sehr langen Tagen

    Nach langem Gezerre steht der Bundeshaushalt für 2024, selbst die Opposition ist erleichtert. Dennoch gibt es Kritik an Finanzminister Christian Lindner - ausgerechnet aus den Reihen der Koalition.

    Von Claus Hulverscheidt und Henrike Roßbach
  • Ampelkrise
    :"Kommen Sie mit Ihrer Politik zur Besinnung"

    CDU-Chef Merz nutzt die Agrardebatte im Bundestag für scharfe Kritik an der Ampelregierung. Dabei treibt seine Partei die Frage um, ob von solcher Unversöhnlichkeit nicht jemand anderes profitiert.

    Von Michael Bauchmüller und Henrike Roßbach
  • SZ PlusCDU-Klausurtagung
    :"Das ist die Handschrift der CDU"

    Auf ihrer Vorstandsklausur in Heidelberg diskutieren die Christdemokraten ihr Grundsatzprogramm - und wie sie im Wahljahr 2024 mit der AfD und der aufgeheizten Stimmung im Land umgehen sollen.

    Von Henrike Roßbach