Inrix Traffic Scorecard In Stuttgart stehen Autofahrer am längsten im Stau

In Stuttgart stand 2015 jeder Autofahrer im Schnitt 73 Stunden im Stau - Spitzenwert in Deutschland.

(Foto: dpa)
  • Stuttgart ist Deutschlands neue Stau-Hauptstadt. 2015 stand hier jeder Autofahrer im Schnitt 73 Stunden im Stau.
  • Die staureichste Straße Deutschlands ist jedoch der Mittlere Ring in München. Pro Autofahrer dauerte es hier 93 Stunden länger.
  • Hauptgründe für das anhaltend hohe Staulevel hierzulande sind die gute Wirtschaftslage, die niedrigen Benzinpreise und das damit einhergehende steigende Verkehrsaufkommen.
Analyse von Thomas Harloff

Denkt man an den Autoverkehr in New York, denkt man an unübersichtliche Straßenführungen, stetes Sirenengeheul, gelbe Taxis zwischen Unmengen an SUVs und auf halsbrecherische Weise fahrenden Radlern. Chaotische Zustände sind hier eher die Regel als die Ausnahme. In jährlich vom Verkehrsdaten-Dienstleister Inrix erhobenen Zahlen bedeutet das: In der Ostküsten-Metropole stand jeder Autofahrer 2015 durchschnittlich 73 Stunden im Stau.

Was das mit Stuttgart zu tun hat? Den Inrix-Zahlen zufolge eine ganze Menge. Denn auch in der Stadt von Daimler und Porsche stand im vergangenen Jahr im Schnitt jeder Autofahrer 73 Stunden im Stau. Das sind 8,5 Stunden mehr als noch 2014, ein Plus von 14 Prozent. Damit liegt Stuttgart europaweit auf Platz zwei und löst Köln als Deutschlands staureichste Stadt ab. Die Rheinmetropole lag bei der letzten Auswertung in der Rangliste mit etwa 66 Stunden an der Spitze. Diesmal standen Kölns Autofahrer 71 Stunden im Stau. Rang drei geht an Karlsruhe mit 54 Stunden - fast neun weniger als im Jahr zuvor. Der deutschlandweite Durchschnitt liegt bei 38 Stunden.

Vielfältige Gründe

"Stuttgart ist Opfer seines eigenen Erfolgs, mit einem soliden Arbeitsmarkt und einer wachsenden Wirtschaft, die mehr Autopendler, mehr Investitionen und somit folglich mehr Verkehr anzieht", sagt Bryan Mistele, Präsident und CEO von Inrix. Auch die niedrigen Kraftstoffpreise, die damit einhergehende höhere Anzahl an Auto-Neuzulassungen und das fortschreitende Bevölkerungswachstum in der Metropolregion seien Gründe für Stuttgarts schlechte Stausituation. Stuttgarts Status als beliebtes Touristenziel und viele Bauvorhaben aufgrund der guten wirtschaftlichen Gesamtsituation spielen den Experten zufolge ebenfalls eine Rolle.

Knapp hinter den Top drei landet München mit 53 Staustunden pro Autofahrer - 4,5 mehr als 2014. In einer anderen Negativ-Hitliste liegt Bayerns Landeshauptstadt jedoch vorne: Mit dem Mittleren Ring (B2R) beherbergt sie Deutschlands staureichste Straße. Autofahrer, die 2015 hier entlang mussten, standen mehr als 93 Stunden im Stau (mehr Informationen dazu in diesem Text). Hauptverantwortlich dafür sind die Abschnitte zwischen der Donnersbergerbrücke und der Schlüsselbergstraße, vom Innsbrucker-Ring-Tunnel bis zur Ifflandstraße und zwischen der Lerchenauer Straße und der Ifflandstraße. Jede dieser drei Strecken hätte es für sich genommen in die deutschlandweiten Top Ten geschafft.

"Die Infrastruktur stößt an ihre natürlichen Grenzen"

"Während die Verbesserungen der Infrastruktur auf Autobahnen langsam Früchte tragen, steigt der Verkehrsstau in Deutschlands wichtigen Metropolen weiter an", sagt Michael Schreckenberg, Verkehrs- und Stauforscher an der Universität Duisburg-Essen. "Dort kommt die Infrastruktur an ihre natürlichen Grenzen, weil die Städte ihre Straßenkapazität kaum erhöhen können." Übrigens nicht nur in München. Auf Rang zwei folgt mit etwas mehr als 50 Stunden die nach Leverkusen führende Rheinbrücke des Kölner Autobahnrings. Allerdings relativiert sich der enorme Abstand durch die unterschiedlichen Längen der Straßen: Beim Mittleren Ring gingen 27,87 Kilometer in die Wertung ein, bei der Rheinbrücke war die Strecke nur etwa halb so lang. Platz drei geht an den Abschnitt zwischen dem Übergang von der A 46 zur B 326 in Düsseldorf bis zum Sonnborner Kreuz. Dort standen Autofahrer auf 15,72 Kilometern im Schnitt 34,28 Stunden im Stau.

Doch selbst die Zahlen Stuttgarts, Kölns oder Münchens reichen nicht, um Deutschland zu Europas Stauland Nummer eins zu machen. Hier liegt Belgien vorn. Die weltweite Stau-Hauptstadt ist übrigens - trotz City-Maut und Niedrigemissionszone für Lastwagen, Transporter und Busse - London. Wer dort 2015 mit dem Auto unterwegs war, verschwendete durchschnittlich 101 Stunden mit Warten im Stau. New Yorker oder Stuttgarter Verhältnisse, für Londoner Autofahrer ist das ein Traum.

Leben an der dreckigsten Straße Deutschlands

Bei bundesweiten Feinstaubmessungen belegt die Cannstatter Straße seit Jahren den ersten Platz. Die Anwohner wehren sich gegen den Verkehr vor ihrer Haustür, doch in der Autostadt Stuttgart ist der Kampf besonders schwierig. Von Felix Hütten mehr ...