Psychologie:Warum Videokonferenzen unkreativ machen

Psychologie: In Gesprächen am Rechner lenken sich Menschen seltener ab und kommen deswegen auf ein paar Ideen weniger.

In Gesprächen am Rechner lenken sich Menschen seltener ab und kommen deswegen auf ein paar Ideen weniger.

(Foto: Eugenio Marongiu/imago images/Westend61)

In Bildschirmrunden entstehen weniger Ideen als in echten Treffen. Dafür haben virtuelle Gespräche womöglich einen anderen Vorteil.

Von Sebastian Herrmann

Vorsicht, kleines Gedankenexperiment: John Lennon und Paul McCartney reisen durch die Zeit. Irgendeine sadistische Macht reißt die zwei Musiker aus den 60er-Jahren und versetzt sie in die heiße Phase der Corona-Pandemie. Lockdown in Liverpool, London und anderswo, "Alone Again" statt "Come Together", das ganze Programm. Statt in den Abbey Road Studios hocken die beiden Musiker plötzlich wie Abermillionen Arbeitnehmer vor ihren Rechnern, glotzen auf den Bildschirm und versuchen per Teams, Zoom, Skype miteinander Songs zu schreiben - jeder alleine mit Gitarre in seinem Zimmer.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusPsychologie
:Könnte doch wahr werden

Elizabeth Holmes galt als Genie des Silicon Valley, bis sich herausstellte: Sie ist eine Betrügerin. Warum lügen viele, obwohl sie wissen, dass es falsch ist?

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: