Das Protokoll:Die letzten Tage von Wirecard

Lesezeit: 15 min

Illu Wirecard

Illustration: Stefan Dimitrov

Nur noch ein paar Minuten, dann tauchen die Milliarden auf, diesmal wirklich! Keine Ausrede war zu absurd, als Markus Braun und Jan Marsalek darum kämpften, die Kontrolle bei Wirecard zu behalten. Wie der einstige Vorzeigekonzern kollabierte - rekonstruiert aus E-Mails, internen Unterlagen und zahlreichen Gesprächen.

Von Christoph Giesen, Lena Kampf, Klaus Ott, Katja Riedel, Jörg Schmitt, Meike Schreiber, Jan Willmroth und Nils Wischmeyer

16. Juni: Zwölf Milliarden Euro

Am Morgen haben sie in Berlin die Corona-Warn-App vorgestellt. Weltweit wohl "die beste", lobt Kanzleramtsminister Helge Braun, Telekom-Chef Timotheus Höttges nennt die App gar einen "Rockstar". Deutschland kann auch Digitalisierung, soll das heißen, nicht bloß Traditionsindustrie - endlich einmal ein positives Signal in diesen tristen Corona-Tagen. Als einer der wenigen deutschen Vorzeigekonzerne im Digitalgeschäft gilt vielen an jenem Morgen auch noch der Zahlungsdienstleister Wirecard aus Aschheim bei München. Das Unternehmen ist zu diesem Zeitpunkt an der Börse zwölf Milliarden Euro wert, mehr als doppelt so viel wie die Lufthansa.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sommerferien
Warum tun wir uns den Urlaub mit Kindern eigentlich an?
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
"Herr der Ringe" vs. "Game of Thrones"
Wenn man eine Milliarde in eine Serie steckt, braucht man keine Filmemacher mehr
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
SZ-Magazin
Shane MacGowan im Interview
"Ich habe nichts verpasst"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB