Zum SZ-Autorenverzeichnis

Jörg Schmitt

  • Plattform X-Profil von Jörg Schmitt
  • E-Mail an Jörg Schmitt schreiben
Jörg Schmitt, geboren 1967 im hessischen Marburg. Studierte Journalistik, Wirtschaftspolitik und Recht in München und arbeitet seit über 20 Jahren als investigativer Journalist mit den Schwerpunkten Korruption und Wirtschaftskriminalität. Zunächst für den "Stern", später für das "manager magazin", von 2003 bis 2020 für den SPIEGEL. Dort war er bis Juli 2019 Mitglied des Investigativ-Teams und Koordinator für Investigative Recherchen des Nachrichtenmagazins. Von Mai 2020 an war er Leitender Redakteur im Investigativ-Ressort der Süddeutschen Zeitung. Seit Dezember 2022 Stellvertretender Ressortleiter. Er enthüllte zahlreiche Affären im Bereich Wirtschaft, Finanzen, Rüstung, Politik und im Sport. Für seine Recherchen wurde er unter anderem zwei Mal mit dem Nannen-Preis, sowie mit dem Otto-Brenner-Journalistenpreis ausgezeichnet. Seit 2010 ist er Lehrbeauftragter für Journalismus an der Ludwig-Maximilians-Universität in München.

Neueste Artikel

  • SZ PlusExklusivSpionage
    :Putins Männer – mit der Lizenz zum Töten?

    In Frankfurt am Main wird ein mutmaßliches Agententrio festgenommen, das offenbar einen Ukrainer ausforschen sollte. Die Ermittler vermuten, dass Moskau den Mann womöglich entführen lassen wollte – oder gar umbringen.

    Von Florian Flade, Jörg Schmitt
  • SZ PlusSigna-Pleite
    :Hat René Benko ein Geld-Karussell betrieben?

    Es geht um Waffen, einen Porsche und eine Überweisung von zwei Millionen Euro an die Ehefrau: Die Ermittlungen um den Unternehmer nehmen Fahrt auf.

    Von Michael Kläsgen, Jörg Schmitt
  • SZ PlusExklusivRussland-Sanktionen
    :Steuerberater im Visier

    Es geht um eine mögliche Steuerhinterziehung in dreistelliger Millionenhöhe. Aber lange war es ruhig im Verfahren gegen den russischen Milliardär Alischer Usmanow. Doch nun gab es eine Durchsuchung bei zweien seiner Steuerberater.

    Von Jörg Schmitt, Meike Schreiber, Sebastian Strauß
  • SZ PlusExklusivSteuerskandal
    :Deutschland greift nach Cum-Ex-Verdächtigem im Ausland

    Paul Mora gilt als einer der Strippenzieher in Deutschlands größtem Steuerskandal und stand zeitweise auf der „Most Wanted“-Liste von Interpol. Jetzt macht die Justiz mächtig Druck, ihn vor ein deutsches Gericht zu stellen. Es wäre nicht der erste Erfolg der Ermittler.

    Von Meike Schreiber, Jörg Schmitt, Nils Wischmeyer
  • Verdacht der Bestechlichkeit und Geldwäsche
    :Zweite Durchsuchung bei Bystron

    Innerhalb weniger Tage werden Ermittler erneut beim AfD-Abgeordneten Petr Bystron vorstellig. Und nicht nur bei ihm. Die Fahnder stehen unter Zeitdruck.

    Von Markus Balser, Jörg Schmitt
  • SZ PlusExklusivAffären
    :Bystrons heimliche Helfer

    Münchner Ermittler vermuten, dass der AfD-Politiker Bestechungsgelder aus Russland angenommen hat. Als sie sein Bundestagsbüro durchsuchten, war er offenbar auf alles vorbereitet. Wurde die Razzia verraten?

    Von Markus Balser, Petra Blum, Jörg Schmitt
  • Nord-Stream-Sprengung
    :Auf den Spuren einer Segelyacht

    Im September 2022 zerstörten Sprengladungen die politisch umstrittenen Ostsee-Pipelines Nord Stream 1 und 2. Wie ist der Stand der Ermittlungen?

    Von Jörg Schmitt
  • SZ PlusFentanyl
    :Im Angebot: Überdosis

    „Kannst du das liefern?“ Fentanyl ist fünfzig Mal stärker als Heroin, billig und leicht zusammenzumischen. Die Droge hat in den USA ganze Gemeinden zugrunde gerichtet, nun rollt die Welle auf Deutschland zu.

    Von Peter Burghardt, Florian Müller, Jörg Schmitt, Cynthia Seidel, Lea Weinmann (Text) und Sebastian Lörscher (Illustration)
  • SZ PlusKorruptionsverdacht im AfD-Umfeld
    :Belgische Fahnder durchsuchen Büros im EU-Parlament

    Ermittler nehmen einen früheren Mitarbeiter des AfD-Abgeordneten Maximilian Krah ins Visier. Es geht um den Verdacht der Korruption und merkwürdige Geldflüsse.

    Von Jan Diesteldorf und Jörg Schmitt
  • SZ PlusExklusivGeheimdienste
    :"Der Ukrainekrieg ist hier längst angekommen"

    Bauarbeiter finden ein Sprengstoffdepot nahe einer Nato-Pipeline in Rheinland-Pfalz - wer es angelegt hat, ist unklar. Aber deutsche und europäische Sicherheitsbehörden warnen schon länger davor, dass Russland auch vor Sabotage nicht zurückschrecke.

    Von Manuel Bewarder, Florian Flade und Jörg Schmitt
  • AfD
    :Die seltsamen Bankgeschäfte des Petr Bystron

    Die Ermittlungen gegen den AfD-Abgeordneten nehmen Fahrt auf. Es geht um Einzahlungen von insgesamt knapp 35 000 Euro. Stammt das Geld aus Russland?

    Von Christoph Koopmann und Jörg Schmitt
  • SZ PlusExklusivAfD
    :Maximilian Krah und die Geldspur nach China

    Hat der mutmaßliche Spion aus dem Brüsseler Büro des EU-Abgeordneten seinem Chef die Finanzen aufpoliert? Der AfD-Politiker dementiert. Doch die Indizien sollen direkt nach Peking führen.

    Von Jan Diesteldorf, Roland Preuß, Jörg Schmitt und Ralf Wiegand
  • AfD
    :Büro von AfD-Politiker Bystron im Bundestag durchsucht

    Die Immunität des Abgeordneten wurde aufgehoben. Die Generalstaatsanwaltschaft München ermittelt wegen des Anfangsverdachts der Bestechlichkeit und der Geldwäsche.

    Von Markus Balser, Christoph Koopmann, Roland Preuß und Jörg Schmitt
  • SZ PlusSpionage-Affäre
    :Die AfD versteckt nun ihren Spitzenkandidaten

    Weil sein Assistent wegen mutmaßlicher Spionage für China in Untersuchungshaft sitzt, wird Maximilian Krah bis zur Europawahl wohl kaum noch öffentlich in Erscheinung treten. Zwei Werbeplattformen dürfte die AfD-Führung ihm aber sehr bewusst gelassen haben.

    Von Jan Diesteldorf, Roland Preuß und Jörg Schmitt
  • SZ PlusGeheimdienste
    :Wie China in Deutschland Spione anwirbt

    Die Festnahme von vier mutmaßlichen Agenten in Deutschland in nur zwei Tagen offenbart, welch bedrohliches Ausmaß Chinas Auslandsspionage mittlerweile angenommen hat.

    Von Florian Müller und Jörg Schmitt
  • SZ PlusSpionage
    :Kalter Krieg in Oberfranken

    „Typisch deutsch“ sei Dieter S. gewesen, sagt der Hausmeister. „Da war nichts“, sagt die Schwester über Alexander J. Die Sicherheitsbehörden aber glauben, dass sie für Putin spioniert, womöglich sogar Anschläge geplant haben. Eine Spurensuche.

    Von Sebastian Erb, Lena Kampf, Christoph Koopmann, Jörg Schmitt, Max Weinhold und Ralf Wiegand
  • SZ PlusExklusivAfD
    :Mit Cash über die Grenze

    Die US-Bundespolizei FBI hat den AfD-Politiker Maximilian Krah während einer USA-Reise zu möglichen Zahlungen aus dem Kreml-Umfeld befragt. Eine größere Summe Bargeld, die Krah bei seiner Einreise dabeihatte, wirft nun weitere Fragen auf.

    Von Florian Flade, Roland Preuß, Katja Riedel und Jörg Schmitt
  • SZ PlusSpionage
    :Einbruch im Auftrag des Kreml

    Wie sich ein bulgarischer Enthüllungsjournalist den persönlichen Zorn des russischen Präsidenten zugezogen haben soll – und was das mit dem mutmaßlichen Milliardenbetrüger Jan Marsalek zu tun hat.

    Von Jörg Schmitt und Ralf Wiegand