Ungleichheit:Wer Millionen erbt, sollte mehr Steuern zahlen

Ungleichheit: Gerade Unternehmenserben sollten mehr Steuern zahlen. Dies sei auch in ihrem eigene Interesse. (Symbolbild)

Gerade Unternehmenserben sollten mehr Steuern zahlen. Dies sei auch in ihrem eigene Interesse. (Symbolbild)

(Foto: Hunters Race/Unssplash; Bearbeitung: SZ)

Das Finanzamt ist bei Firmenerben großzügiger als bei Normalverdienern. Die Umverteilung von unten nach oben muss dringend gestoppt werden.

Kommentar von Alexander Hagelüken

Wer die regelmäßig erscheinenden Ranglisten der reichsten Deutschen studiert, erkennt es rasch: Viele auf diesen Listen haben Firmen wie Aldi, BMW, JAB oder VW, aus denen ihr Reichtum stammt, nicht gegründet oder groß gemacht. Sie haben geerbt. Das sei ihnen gegönnt und ist in Marktwirtschaften normal. Als unnormal darf man jedoch empfinden, dass gut 40 reiche Haushalte inzwischen so viel besitzen wie die ärmere Hälfte der Bevölkerung, also 40 Millionen Menschen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Pro und Contra Abtreibungsdemonstrationen in München
Ungewollt schwanger
Und draußen singen sie "Maria-Erbarme-Dich"
Shot of an attractive young woman doing yoga alone on the beach at sunset; Richtig atmen
Gesundheit
"Wir sind eine Spezies, die verlernt hat, richtig zu atmen"
A man peering out of the top of another man s head PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright RalfxH
Psychologie
Besonders anfällig für Verschwörungsmythen
Lena Meyer Landrut; Lena Mayer-Landrut
Lena Meyer-Landrut
"Eine ständige Faust ins Gesicht"
Der Philosoph Bernard-Henri Lévy im April 2021 in Paris
Frankreichs bekanntester Philosoph sagt:
Merci, Deutschland
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB