Reden wir über Geld:"In unserer Branche hat Geld etwas Anrüchiges"

Am Freitag (5. Juni) erscheint ein Reden wir über Geld mit Schauspielerin Caroline Peters. Die Agentur hat uns eine Auswahl von Bildern (Credits: Heji Shin) geschickt, die sie uns bei Nennung des Namens honorarfrei zur Verfügung stellen kann.

Caroline Peters: "Mir wird der Gedanke immer fremder, dass es nur um die Kunst gehen kann."

(Foto: Heji Shin)

Caroline Peters spielt im Sommer die Buhlschaft in Salzburg - und befindet sich wie viele Kollegen in Kurzarbeit. Sie erklärt, wie sich ihre Einstellung zu Geld verändert hat und warum Theaterarbeit nicht in Stunden zu erfassen ist.

Interview von Martin Langeder und Mareen Linnartz

Caroline Peters schaltet sich für das Interview per Videokamera aus Wien zu. Die Vorstellungen am Burgtheater, wo sie seit 2004 fest zum Ensemble gehört: abgesagt. Ihre Auftritte als Buhlschaft bei den Salzburger Festspielen im August sollen dagegen stattfinden. Die 48-Jährige, in Köln aufgewachsen, strahlt eine heitere Gelassenheit aus, als könne sie so schnell nichts aus der Balance bringen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Opposition in Russland
Wer Putin die Stirn bietet
Katharina Afflerbach
Selbstverwirklichung
Wie man mitten im Leben noch mal neu anfängt
World Trade Center, NYC World Trade Center, New York City terrorist attack, September 11, 2001. New York NY USA Copyrig
Schily und Fischer über 9/11
"Die Bilder sind mir unauslöschlich in Erinnerung"
Deutsche Kriegsverbrechen
Holocaust durch Kugeln
alles liebe
Psychologie
"Paare sind glücklicher, je mehr Übereinstimmungen es gibt"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB