Yuan - aktuelle Themen & Nachrichten - SZ.de

Yuan

SZ PlusWährungen
:Warum die Dollar-Dämmerung droht

Autokraten und Diktatoren greifen den Dollar an. Sie sind viel weiter, als die meisten glauben - und als vielen lieb sein dürfte.

Essay von Victor Gojdka

SZ PlusSamstagsessay
:Geld wird klug - und der Staat liest mit

Das Auto zahlt an der Tankstelle selbst, in Echtzeit, ohne Menschen, ohne Banken: Digitale Währungen verändern alles, auch die Freiheiten. Mit dem E-Yuan kann China die Bürger wie nie überwachen. Europa muss reagieren.

Von Philipp Bovermann

Afrika
:Simbabwe übernimmt Chinas Währung als Zahlungsmittel

Die offizielle Einführung des Yuan soll den Handel mit China stärken.

Währungsfonds
:Chinas Yuan soll fünfte Leitwährung werden

Ist damit die Vorherrschaft des Dollar in Gefahr?

Von Claus Hulverscheidt

Yuan
:China wirft seine Währung auf den freien Markt

Zumindest verspricht das der kommende Fünf-Jahres-Plan. Es wäre eine globale Währungsrevolution.

Von Marcel Grzanna

Kursabsturz
:Wie gefährlich Währungs-Turbulenzen für deutsche Aktien werden

China wertet den Yuan ab - und der Dax bricht ein. Warum reicht die chinesische Entscheidung bis nach Deutschland? Welche Konzerne sind die Verlierer?

Von Harald Freiberger

China
:Angst vor dem Währungskrieg

China wertet zum dritten Mal in Folge seine Währung ab und fördert damit die chinesische Wirtschaft. Kritiker fürchten eine Abwertungsspirale - begonnen haben damit allerdings die Europäer.

Analyse von Claus Hulverscheidt

Abwertung des Yuan
:China, was soll das?

Die chinesische Regierung hat die Währung dreimal in Folge abgewertet. Warum sie damit den IWF beeindrucken will und welche Folgen der Eingriff hat.

Von Marcel Grzanna

Abwertung der Währung
:China schickt Yuan erneut auf Talfahrt

Doch keine "einmalige Maßnahme": Chinas Zentralbank hat den Yuan ein zweites Mal abgewertet. Vietnam und weitere Schwellenländer könnten nachziehen. Es könnte ein Wettlauf beginnen.

Von Marcel Grzanna

Abwertung der Währung
:China senkt Yuan erneut

Chinas Zentralbank hat den Yuan ein zweites Mal abgewertet. Vietnam und weitere Schwellenländer könnten jetzt nachziehen.

Von Marcel Grzanna

Yuan-Abwertung
:Warum China seine Währung billiger macht

Chinas Zentralbank löst den größten Kurssturz seit 1994 aus - und verkauft die Yuan-Abwertung als Reformprogramm. Kritiker vermuten einen anderen Grund.

Analyse von Marcel Grzanna, Shanghai

Wechselkurs
:Chinesische Wirtschaft lahmt - Zentralbank wertet Yuan ab

Der Rekordeingriff in den Wechselkurs soll chinesische Waren attraktiver machen. Das haben sie bitter nötig.

SZ ESPRESSO
:Der Tag kompakt

+++ Yuan wieder abgewertet +++ Amnesty will Prostitution entkriminalisieren +++ Was US-Medien über deutsche Großstädte wissen +++

Angst vor Zahlungsunfähigkeit
:Unruhe auf Chinas Bankenmarkt

Die Angst vor einer Kreditklemme in China ist wieder da, die Zinsen für kurzfristige Kredite erreichen Höchstwerte. Genährt werden die Befürchtungen von einer Studie über kommunale Schulden. Doch die Gründe für die Unsicherheit am chinesischen Bankenmarkt liegen tiefer.

Von Christoph Giesen

Kreditklemme
:Chinas Banken geht das Geld aus

Billionen Dollar auf der hohen Kante und trotzdem wird das Geld knapp: Chinesische Banken vergaben wie wild Kredite, jetzt holt sie die Vergangenheit ein. Die Zentralbank will ihnen eine Lektion erteilen. Ein riskantes Spiel.

Von Marcel Grzanna, Shanghai

Leitwährung
:Der große Geld-Krieg

Die Schuldenkrisen lähmen die globale Wirtschaft, doch was ist die Leitwährung der Welt? Dollar und Euro sind angezählt - der chinesische Yuan spielt noch nicht die große Rolle, die er gerne hätte. Wahrscheinlich müssen sich alle auf ein gänzlich neues Modell einstellen.

Catherine Hoffmann

Währungskrieg
:Front gegen China

Timothy Geithner in heikler Mission: Der US-Finanzminister wirbt bei Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff für eine gemeinsame Strategie gegen die Währungspolitik Chinas.

Internationaler Währungsfonds
:Stillstand im Währungsstreit

Die internationale Zusammenarbeit über Währungsfragen steht still. Die Jahrestagung des IWF ging ohne konkrete Beschlüsse zum Streit um Dollar und Yuan zu Ende. Auch die Strukturreform bleibt blockiert.

N. Piper

Internationaler Währungskrieg
:Europa als Vorbild

Dollar gegen Yuan: Die Welt steuert auf einen internationalen Währungskrieg zu. Doch vor allem Amerika muss lernen, dass ein solcher Konflikt kein Wirtschaftsproblem löst.

Catherine Hoffmann

Finanzen kompakt
:Drei Frauen contra Goldman Sachs

Der Ruf von Goldman Sachs hat zuletzt gelitten. Nun wird die US-Investmentbank auch noch mit dem Vorwurf der sexuellen Diskriminierung konfrontiert. Außerdem: China und die USA streiten über den Yuan. Das Wichtigste in Kürze.

Finanzen kompakt
:Weniger ist mehr

Im letzten Quartal haben weniger Kunden ihr Geld von der Schweizer Großbank UBS abzogen als noch zuvor. Auch der Gewinn legte deutlich zu. Außerdem: Der IWF hält den Yuan für überbewertet.

IWF-Chef fordert Aufwertung des Yuan
:Appetit auf mehr

Seit China seine Währung vorsichtig aufgewertet hat, werden die Forderungen nach einer weiteren Stärkung des Yuan immer lauter. Jetzt meldet sich auch noch IWF-Chef Strauss-Kahn zu Wort.

Finanzen kompakt
:Terrorakt Überweisung

Wer überweist wie viel und wohin? Die EU und die USA haben sich auf das Swift-Abkommen geeinigt. Außerdem: Bundesbank-Chef Weber bestellt Bank-Manager zum Rapport in Sachen Stresstest.

Chinas Währung
:Renminbi? Oder Yuan?

Chinas Währung bewegt die Weltmärkte. Doch selbst Finanzexperten rätseln: Wie heißt das Zahlungsmittel der Volksrepublik korrekt?

Marcel Grzanna

China: Yuan-Aufwertung
:Es geht um die Wurst

Autos, Bier, Küchen - Hauptsache "Made in Germany". Nur wenige Chinesen konnten sich das bis jetzt leisten. Die Yuan-Aufwertung macht deutsche Produkte erschwinglicher.

Marcel Grzanna

Verwirrung um Chinas Währung
:Zweideutige Signale

China will die Landeswährung Rinminbi flexibler machen, aber nicht aufwerten. Dennoch reagieren die Märkte positiv. Der Währungsstreit ist damit aber noch lange nicht beigelegt.

Vor dem G-20-Gipfel
:China will den Yuan flexibler machen

Schon lange wird China vorgeworfen, sich mit einer künstlich niedrig gehaltenen Währung Handelsvorteile zu verschaffen - nun zeichnet sich eine Wende ab: Überraschend hat der Exportweltmeister angedeutet, die Kopplung des Yuan an den US-Dollar aufgeben zu wollen.

China
:"Sie haben versprochen, darüber nachzudenken"

Wird der chinesische Yuan künstlich schwach gehalten? Seit Jahren streiten sich China und die EU über diese Frage. Jetzt will China "dem Markt mehr erlauben".

Geld kompakt
:Einfach mal durchschnaufen

Die Märkte haben sich beruhigt und der Euro erholt sich. Außerdem: Stromkunden kommt die geplanten Brennelementesteuer für Energiekonzerne teuer zu stehen.

Peking
:Im post-olympischen Blues

Ein Jahr nach den pompösen Spielen veröden in China Hotels, Bürotürme, Stadien - und die Hoffnung auf politischen Wandel und Verbesserung der Menschenrechte sinkt.

Von Henrik Bork, Peking

Leitwährung Yuan
:Chinesische Mondlandung

Der Dollar dominiert die Welt, doch China will das ändern. Der Yuan soll Leitwährung der Zukunft werden - aber das ist unwahrscheinlich.

Marcel Grzanna

Finanzen kompakt
:Chinas Banken fehlen 52 Millarden Euro

Die Banken in China haben großzügig Kredite vergeben, nun brauchen sie Geld. Außerdem: China und die USA streiten wegen des schwachen Yuans.

USA und China: Geldpolitik
:Langsam taut das Eis

Stippvisite in Peking: US-Finanzminister Geithner trifft den chinesischen Vizepremier zu einem vertraulichen Gespräch. Lenkt China im Währungsstreit nun ein?

Nikolaus Piper

Gutscheine: