Sonde 'BepiColombo'
Planetenforschung

"Wir fliegen in einen Pizzaofen"

Mit seiner Temperatur von mehr als 430 Grad gehört der Merkur zu den am wenigsten erforschten Planeten. Das soll sich ändern: Am Samstag startet die Sonde "BepiColombo".

Von Alexander Stirn

Mini-Sonnenfinsternis

Sehen Sie den Merkurtransit im Livestream

Die Mini-Sonnenfinsternis hat begonnen, Merkur steht genau zwischen Sonne und Erde. Verfolgen Sie den "Merkurtransit" im Livestream des Slooh-Observatoriums.

Merkur vor der Sonne fotografiert
Astronomie

Sternschnuppen und Mini-Sonnenfinsternis über Deutschland

In den kommenden Tagen gibt es zwei besondere kosmische Ereignisse: Merkur sorgt für eine kleine Sonnenfinsternis und die Aquariden regnen als Sternschnuppen herab.

Astronomie

Fünf Planeten im Formationsflug - mit bloßem Auge zu sehen

Merkur, Venus, Saturn, Mars und Jupiter zeigen sich derzeit in einer Bogenlinie am Morgenhimmel.

Astronomie

Abgedreht

Der Merkur benötigt 59 Tage, um sich einmal um seine Achse zu drehen. Nun haben Forscher seine Rotationsdauer genau gemessen, sie weicht von dem bisherigen Wert um neun Sekunden ab. Das könnte wichtig für künftige Missionen sein.

Von Robert Gast

Raumfahrt

Nach Pluto zum Mond

Eine Raumstation auf dem Mond, Menschen auf Asteroiden: an welchen Raumfahrt-Missionen Wissenschaftler bereits arbeiten.

Von Robert Gast

Pluto-Mission

Der Explanet

Am Dienstag erreicht erstmals eine Raumsonde den Pluto. Forscher hoffen auf spektakuläre Aufnahmen von der Felskugel am Rande unseres Sonnensystems. Bisher weiß man fast nichts über die ferne Welt.

Von Robert Gast

Erde Combi
Geologie

Der Kugel Kern

Das Innere des Planeten ist unzugänglicher als der Weltraum, dennoch stoßen Geologen bis ins Zentrum vor. Wichtigste Erkenntnis: Der Erdkern ist wichtig für das Leben an der Oberfläche.

Von Andreas Frey

-
Raumsonde Messenger

Magnetfeld des Merkur ist älter als gedacht

Letzte Meldung nach zehnjähriger Mission: Als die Raumsonde Messenger vor wenigen Tagen auf den Merkur stürzte, sendete sie noch neue Daten von knapp über der Oberfläche.

Von Christopher Schrader

12 Bilder
Bilder
Bilder der Merkur-Sonde Messenger

Glühende Hitze, eisbedeckte Krater

Verdienter Ruhestand: Elf Jahre verbrachte die Raumsonde Messenger im All, vier Jahre lang umkreiste sie den Merkur. Von dort lieferte sie viele Tausend beeindruckende Bilder. Jetzt ist die Messenger auf dem innersten Planeten des Sonnensystems am Ende ihrer Mission planmäßig abgestürzt.

Merkur-Sonde "Messenger"

Ende einer Mission

Große Mengen gefrorenes Wasser, sich von selbst schließende Krater: Die Raumsonde "Messenger" hat allerlei Verblüffendes über den Merkur zur Erde gefunkt. Nach vier Jahren ist jetzt der Treibstoff verbraucht.

Von Christopher Schrader

Astrophysik

Schwarzmalerei

Der Merkur hat seine Farbe womöglich bei Einschlägen von Kometentrümmern erhalten. Dabei eingegrabene Kohlenstoff-Partikel könnten den Planeten dunkel färben.

Von Marlene Weiss

Sternenhimmel

Flüchtendes Licht

Wie schnell expandiert eigentlich das Universum? Astrophysiker verweisen auf die "Hubble-Konstante". Doch so einfach ist die Lage nicht.

Von Helmut Hornung

Sternenhimmel

Nach dem Urknall blubbern die Universen

Viele Welten statt nur einer: Paralleluniversen sind Stoff der Science-Fiction, werden aber auch von einigen seriösen Physikern diskutiert. Warum Wissenschaftler glauben, dass es unendlich viele Universen gibt - und was in unserem Universum auf dem Nachthimmel zu sehen ist.

Von Helmut Hornung

Sternenhimmel April 2014
Sternenhimmel im April

Kuhfladen auf dem Mond

Vom Fuchs gebissen oder von Kuhfladen übersät: Um den Mond ranken sich zahlreiche Legenden. Auch sonst lässt sich im April am Nachthimmel viel entdecken.

Von Helmut Hornung

Messenger, Merkur
Merkur

Geschrumpfter Planet

Neue Messungen belegen, dass der Planet Merkur stark geschrumpft ist. Der Grund dafür ist sein ungewöhnlicher Kern.

Der Sternenhimmel von Anfang März um 21.30 Uhr bis Ende März um 20.30 Uhr
Sternenhimmel

Zoom ins schwarze Loch

Das eine Milliarde Euro teure europäische "Extremely Large Telescope" in der chilenischen Wüste soll schwarze Löcher aufdecken. Auch Hobby-Astronomen können im März einiges am Sternenhimmel erspähen - etwa den Roten Planeten.

Von Helmut Hornung

Sternenhimmel

Auf der Suche nach E. T.

Viele Amateur-Astronomen stellen heute ihre Heimcomputer zur Verfügung, um Daten von Observatorien oder Satelliten zu analysieren. Aber auch ohne Profi-Teleskope ist im Februar einiges zu sehen.

Von Helmut Hornung

Sternenhimmel, Januar 2014
Sternenhimmel

Höllenplanet mit Knoblauchduft

Wie ein prächtiger Stern strahlt der Jupiter an klaren Januarabenden. Schon mit einfachen Mitteln ist der Gasriese am Nachthimmel zu sehen. In seinem Innern ist die Hölle los - das produziert sogar vertraute Gerüche.

Von Helmut Hornung

Sternenhimmel im Dezember 2013
Sternenhimmel

Venus gibt den Weihnachtsstern

Der Komet "Ison" wird uns nach seiner Begegnung mit der Sonne zwar keine große Show mehr liefern. Dafür aber strahlt in der Dämmerung die Venus hell im Südwesten.

Von Helmut Hornung

Sternenhimmel im November
Sternenhimmel

Komet im Stresstest

Astronomen warten gespannt auf die Begegnung des Kometen ISON mit der Sonne. Am 28. November wird er in "nur" einer Million Kilometer Abstand an ihr vorbeischrammen. Die beste Beobachtungszeit beginnt allerdings bereits jetzt.

Von Helmut Hornung

Sternenhimmel Oktober 2013
Sternenhimmel im Oktober

Rätselhafte Spiegelwelt

Im Sternbild Andromeda ist in klaren Nächten die Andromedagalaxie zu sehen. Ein Blick in diese Spiralgalaxie wirft die Frage auf: Gibt es Sternsysteme aus Antimaterie? Was es im Oktober sonst noch am Firmament zu sehen gibt.

Von Helmut Hornung

Sternenhimmel
Sternenhimmel im September

Explosiver Senior

Novae gehören zur großen Familie der variablen Sterne. Viele Hobbyastronomen haben sich darauf spezialisiert, ihre wechselnden Helligkeiten zu bestimmen. Was außerdem noch am Nachthimmel zu sehen ist.

Von Helmut Hornung

Sternenhimmel im August

Die Perseiden kommen

In der Nacht zum 13. August flitzen die Perseiden über den Himmel. Bis zu hundert Sternschnuppen pro Stunde lassen sich dann zählen. Es ist aber noch mehr zu sehen.

Von Helmut Hornung

Sternenhimmel im Juli

Unterwegs zu Plutos Reich

Der Zwergplanet Pluto und seine Monde sind auch mit dem Teleskop von der Erde aus kaum zu sehen. Deshalb ist die Raumsonde "New Horizons" unterwegs dorthin.

Von Helmut Hornung