SZ-Podcast "Und nun zum Sport" Endspiel für Joachim Löw

Nach der Niederlage gegen die Niederlande muss sich der Bundestrainer mehr denn je beweisen. Und die Nationalmannschaft muss zeigen, dass sie noch zur Weltspitze gehört.

Von Anna Dreher, Jonas Beckenkamp und Klaus Hoeltzenbein

Das frühe Ausscheiden in der Gruppenphase der deutschen Fußball-Nationalmannschaft bei der WM in Russland deutete schon an, dass die nächsten Wochen und Monate nicht einfach werden würden für Joachim Löw. Auf Fehleinschätzungen unterschiedlichster Art folgte eine Analyse des Bundestrainers mit dem Vorhaben, zumindest alles besser und im Idealfall wieder gut zu machen. Der erste Test dieses Plans endete am Samstag in einer historischen Niederlage: 0:3 gegen die Niederlande in der Nations League. Und am Dienstag folgt schon die nächste harte Probe gegen Frankreich.

Die Erwartungen an den Weltmeister von 2014 sind immer noch groß. Nur: Können sie von dieser Mannschaft mit diesem Trainer noch erfüllt werden? Oder muss nach über einem Jahrzehnt ein anderer diesen Posten übernehmen und den Umbruch moderieren? Haben die Helden von Rio ausgedient? Können sie überhaupt ersetzt werden? Und wie konnte es so weit kommen?

Darüber sprechen Ressortleiter Klaus Hoeltzenbein, Online-Redakteur Jonas Beckenkamp und Moderatorin Anna Dreher in der neuen Folge von "Und nun zum Sport", dem Sport-Podcast der Süddeutschen Zeitung.

Sie finden den Sport-Podcast auf iTunes, Spotify, Deezer und allen anderen gängigen Podcast-Apps. Alle Informationen finden Sie unter sz.de/podcast. Sie erreichen die Redaktion dieses Podcasts via podcast@sz.de.

Es wäre Ersatz da

Die deutsche Innenverteidigung schwächelt: Jérôme Boateng und Mats Hummels tragen mit Taten und Worten entscheidend zur Krise der Nationalelf bei. Doch anders als in der Offensive gäbe es Alternativen. Von Sebastian Fischer mehr...