bedeckt München
vgwortpixel

DFB-Elf startet in die WM-Qualifikation:Suche nach der leichten Welle

Mit dem WM-Qualifikationsspiel gegen die Färöer beginnt für die deutsche Nationalmannschaft ein neuer Lebensabschnitt. Die DFB-Elf soll erwachsen werden - mit der konkreten Zukunftsplanung versucht Bundestrainer Löw, die Debatten der Vergangenheit zu überdecken. Doch die Geister von einst zeigen sich hartnäckig.

Thomas Müller sitzt in einem Kuhstall und es geht ihm gut. Wobei, stimmt nicht ganz. Thomas Müller geht es blendend. Dazu muss man wissen, dass in dem Kuhstall keine Kühe mehr stehen. Er ist renoviert und geschmackvoll ausgebaut zu einem Tagungsraum. Der Deutsche Fußball-Bund hat den gesamten Gutshof Eckerde in der niedersächsischen Einöde gemietet. Oben auf dem Dach weht die grün-weiße DFB-Fahne. Es sieht so aus, als ob sie auf Halbmast hinge.

Aber das muss kein Zeichen für die aktuelle Stimmung in der Nationalmannschaft sein. Schon gar nicht, solange Müller auf dem Pressepodium in den alten Stallungen seine Müller-Show abliefert. Wahrscheinlich hätte der Angreifer des FC Bayern - zwei Bundesliga-Spiele, drei Tore - auch dann noch tiefe Lachgrübchen an der Backe, wenn er von Milchvieh und Melkmaschinen umringt wäre. Müller sagt: "Freu' mich, dass die Bälle wieder auf den Fuß fallen. Und nicht einen Meter daneben."

Neben Müller sitzt Mesut Özil. Ihm geht es auch gut. Behauptet er. Özil sagt: "Freu' mich, wieder bei meinen Freunden von der Nationalmannschaft zu sein." Der Spielmacher von Real Madrid hat die Gabe, diesen Satz mit so viel Trübsinn zu artikulieren, dass man ihm am liebsten ein Taschentuch reichen möchte. Wenn Müller und Özil nebeneinander sitzen, dann wirkt Müller gleich noch ein bisschen unterhaltsamer und Özil ein bisschen nachdenklicher.

Am Freitag (20.45 Uhr) beginnt mit dem WM-Qualifikationsspiel in Hannover gegen die Färöer ein neuer Lebensabschnitt für die deutsche Nationalelf. Der letzte Abschnitt hatte im Juni bekanntlich mit dem verlorenen EM-Halbfinale gegen Italien ein überraschend rüdes Ende genommen. Im Moment steckt das Team von Bundestrainer Joachim Löw in einer Art Abschnitts-Zwischenphase.

Der Blick ist noch ein wenig nach hinten gerichtet, denn die EM und ihre Nachwehen sind noch nicht ganz aufgearbeitet. Gleichzeitig soll der Blick langsam, aber sicher nach vorne gehen, in Richtung der WM 2014 in Brasilien. Özil und Müller sind die besten Zeugen dieses Spreizblickes. Özil sagt: "Wenn du ein gutes Spiel ablieferst, bist du der Held. Wenn du ein normales Spiel ablieferst, bist du der Depp." Müller sagt: "Es gilt, wieder eine leichte Welle der positiven Stimmung zu erzeugen."

Özil, 23, und Müller, 22, haben keine schlechte EM gespielt, aber gemessen an den (teils überzogenen) Erwartungen waren ihre Auftritte auch nicht berauschend. Damit repräsentieren sie auch den Gesamteindruck des Teams. Und die aktuelle Frage lautet, welcher von beiden nun den Gesamteindruck der Vergangenheitsbewältigung repräsentiert. Von Özil heißt es, er sei im Sommer in ein kleines Stimmungsloch gefallen. Bei Real macht ihm plötzlich Luka Modric den Stammplatz streitig. Özil sei müde, ließ sein Trainer Jose Mourinho wissen.

Arbeitslose Profis in der Bundesliga

Denn sie wissen nicht, was zu tun