Rundreise "Grand Tour" im TestKönnen wir uns die Schweiz noch leisten?

Seit dem Franken-Schock im Januar sparen sich viele Deutsche die teure Schweiz. Ein neues Rundreise-Angebot soll helfen: einmal quer durchs Land im Zug. Eine Probefahrt.

Seit die Schweizer Nationalbank im Januar überraschend den Euro-Mindestkurs des Franken abgeschafft hat, ist der Urlaub für Mitglieder der Euro-Zone noch einmal 20 Prozent teurer geworden - zusätzlich zu den ohnehin hohen Preisen im Nachbarland. Wie das Bundesamt für Statistik mitteilt, checkten im März 7,4 Prozent weniger Gäste in Schweizer Hotels ein als ein Jahr zuvor. Die Deutschen als größte ausländische Gruppe blieben besonders oft fern (minus 15,9 Prozent); aus Belgien kamen sogar 38 Prozent weniger Gäste.

Der Schweizer Tourismusverband versucht nun mit neuen Ideen gegenzusteuern. Etwa mit der "Grand Tour of Switzerland", einer 1600 Kilometer langen Auto-Rundreise, bei der vier Sprachregionen durchquert, fünf Alpenpässe gemeistert und 22 Seen bestaunt werden können. Alternativ ist auch eine "Grand Train Tour" möglich, für die wir uns entschieden haben. Mithilfe des "Swiss Travel Pass" können dabei fast alle Züge beliebig oft benutzt werden; fällig wird nur ein Pauschalpreis. Noch kommen 60 Prozent der Deutschen mit dem Auto über die Grenze. Doch das neue Angebot, so hofft man, könnte Reisende zum Umsteigen bewegen - und die Touristen an die Urlaubsorte zurückbringen -, auch wenn die Hotels dadurch um keinen Franken billiger werden. Ob es klappt? Darüber gehen die Meinungen an den einzelnen Stationen auseinander.

1. Juni 2015, 10:002015-06-01 10:00:34 © SZ vom 28.05.2015/ihe