bedeckt München 22°

Worte der Woche:"So fertig wie wir alle"

Angela Merkel versucht sich als Partymaus, Müntefering freut sich über Mordmeldungen und Kreuzberg ist nahezu Müsli-frei. Bei den Worten der Woche geht es um Lieben und Herrschen - ausschließlich in deutscher Sprache.

10 Bilder

Franz Müntefering, dpa

Quelle: SZ

1 / 10

Nur 23 Prozent für die SPD bei der Bundestagswahl - am Tag danach gibt es ausreichend Gesprächsbedarf bei den Genossen. SPD-Chef Franz Müntefering berichtet von hitzigen Wortgefechten:

"Die Debatte dazu ist sehr intensiv gewesen: schätzungsweise 40 Mordmeldungen bisher."

Gemeint war: "Wortmeldungen".

Foto: dpa

Willy Brandt, dpa

Quelle: SZ

2 / 10

Und wie hätte Willy Brandt auf das katastrophale Wahlergebnis der Sozialdemokraten reagiert? Die nordrhein-westfälische SPD-Chefin Hannelore Kraft ist sich sicher:

"Ich glaube, er wäre genauso fertig wie wir alle."

Foto: dpa

Christian Ströbele, dpa

Quelle: SZ

3 / 10

Zum dritten Mal hat der Grünen-Politiker Hans-Christian Ströbele das einzige Direktmandat für seine Partei geholt. Dass das nur an den etwas anderen Bewohnern seines Wahlkreises Friedrichshain-Kreuzberg liegt, bestreitet er:

"So viele Müslis gibt's hier ja gar nicht. Wir sind hier Volkspartei."

Foto: dpa

Greogor Gysi, Reuters

Quelle: SZ

4 / 10

Linken-Spitzenkandidat Gregor Gysi freut sich über die Durchschlagkraft der Linkspartei, die bei der Bundestagswahl auf 11,9 Prozent kam:

"Wir haben die ganze Gesellschaft durcheinandergebracht - und das wurde auch höchste Zeit."

In die Freude über die eigene Stärke mischte sich bei Gysi auch Schadenfreude:

"Der SPD ist gestern gesagt worden, dass sie als zweite Union überflüssig ist."

Foto: Reuters

Erwin Huber, Getty

Quelle: SZ

5 / 10

Nicht zimperlich zeigte sich Erwin Huber bei der Kommentierung des schlechten CSU-Wahlergebnisses, das sein Nachfolger Horst Seehofer zu verantworten hat:

"Das ist nicht nur eine Niederlage, das ist ein Desaster, eine Katastrophe."

Foto: Getty

Horst Seehofer, ddp

Quelle: SZ

6 / 10

Auch CSU-Chef Horst Seehofer fand deutliche Worte - und flüchtete sich in Sarkasmus, als er über die von der CSU beanspruchten Ministerien sagte:

"Wir machen dieses Mal noch mal den Versuch eines Superministeriums, den hatten wir 2005 schon mal. Innen hätten wir auch noch gern dazu. Gesundheit könnten wir auch noch machen, und ein bisschen Verteidigung."

Foto: ddp

Angela Merkel CDU ddp

Quelle: SZ

7 / 10

Bundeskanzlerin Angela Merkel wollte am Wahlabend feiern - wusste aber nicht so ganz wie:

"Jetzt, liebe Leute, lasst mal richtig die Party knallen oder wie man sagt, ich kenn mich da nicht so gut aus."

Foto: ddp

Wedel, dpa

Quelle: SZ

8 / 10

Mandat verloren - und jetzt? Vielleicht meldet sich bei dem einen oder anderen Politiker bald der Regisseur Dieter Wedel:

Hätte er die Möglichkeit, würde er Angela Merkel die Rolle einer Pokerspielerin geben - "weil sie vollkommen undurchsichtig sein kann".

Frank-Walter Steinmeier würde er dagegen als Spitzenbeamten besetzen: "Erlässlich, nett und anständig."

Oskar Lafontaine: "In einem Historienschinken als Napoleon, als Kraftpaket, das über alles hinwegwalzt".

Jürgen Trittin: "Sektiererisch Eifernder."

Foto: dpa

Guido Westerwelle ddp

Quelle: SZ

9 / 10

"Die Präsidiumssitzung fand ausschließlich in deutscher Sprache statt."

FDP-Chef Guido Westerwelle reagierte damit auf Kritik, weil er auf die Frage eines ausländischen Reporters auf einer anderen Pressekonferenz nicht auf Englisch, sondern Deutsch geantwortet hat.

Foto: ddp

Guido Westerwelle Hans-Dientrich Genscher, ddp

Quelle: SZ

10 / 10

Der ehemalige FDP-Außenminister Hans-Dietrich Genscher hatte zu diesem Thema schon vor Jahren Folgendes gesagt:

"Mein Verhältnis zur englischen Sprache ähnelt dem zu meiner Frau. Ich liebe sie, aber ich beherrsche sie nicht."

Foto: ddp

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite