bedeckt München 14°

Nordkorea:Der Diktator sucht Freunde

FILE PHOTO: Kim Jong Un, North Korea's leader, attends a meeting with Nguyen Thi Kim Ngan, chairwoman of Vietnam's National Assembly, at the National Assembly in Hanoi

Kim Jong-un bei einem Besuch in Hanoi, Vietnam.

(Foto: REUTERS)

Die Neuausrichtung der US-Außenpolitik setzt Nordkorea mächtig unter Druck: Kim Jong-un versucht nun, die Beziehungen zu Verbündeten wie Kuba, Laos oder Vietnam zu stärken.

Von Thomas Hahn, Seoul

Der Mittwoch war ein Tag des Charmes für Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un. Zumindest sah es für die Leserinnen und Leser des Arbeiterpartei-Organs Rodong Sinmun so aus. Das Blatt berichtete von einer "bahnbrechenden Zeremonie" zum Auftakt eines Bauprojekts für 10 000 neue Wohnungen in Pjöngjang. "Stürmische Hurra-Rufe" hätten Kim empfangen, der "alle Partei- und Staatsangelegenheiten mit dem absoluten und bedingungslosen Dienst für das Volk in Einklang gebracht" habe.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Umwelt
Die Hoffnung ist grün und schleimig
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Plate with ready-to-eat Black Forest cake PPXF00315
Abnehmen
Warum Intervallfasten nicht funktioniert
actout
Initiative #actout
"Wir sind schon da"
Luftbild, Strandleben in der Bucht von Peguera, Abstandsregel Corona, Strand Platja Gran de Torà , Camp De Mar (Es), Eu
Vom Ende der Distanzkultur
Ein bisschen Abstand darf bleiben
Zur SZ-Startseite