bedeckt München 26°

Nordkorea:Der Diktator sucht Freunde

FILE PHOTO: Kim Jong Un, North Korea's leader, attends a meeting with Nguyen Thi Kim Ngan, chairwoman of Vietnam's National Assembly, at the National Assembly in Hanoi

Kim Jong-un bei einem Besuch in Hanoi, Vietnam.

(Foto: REUTERS)

Die Neuausrichtung der US-Außenpolitik setzt Nordkorea mächtig unter Druck: Kim Jong-un versucht nun, die Beziehungen zu Verbündeten wie Kuba, Laos oder Vietnam zu stärken.

Von Thomas Hahn, Seoul

Der Mittwoch war ein Tag des Charmes für Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un. Zumindest sah es für die Leserinnen und Leser des Arbeiterpartei-Organs Rodong Sinmun so aus. Das Blatt berichtete von einer "bahnbrechenden Zeremonie" zum Auftakt eines Bauprojekts für 10 000 neue Wohnungen in Pjöngjang. "Stürmische Hurra-Rufe" hätten Kim empfangen, der "alle Partei- und Staatsangelegenheiten mit dem absoluten und bedingungslosen Dienst für das Volk in Einklang gebracht" habe.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Untersuchungsausschuss
"Der Wirecard-Skandal ist ein Deutschland-Skandal"
Generation Z Essay Teaser
Jugend in der Pandemie
Generation Corona
Nach dem Lawinenunglück Italien
Psychologie
"Der Mensch ist darin geübt, mit Schuld zu leben"
Wirtschaft
Wird München das neue Silicon Valley?
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB