SZ Espresso Nachrichten am Morgen - die Übersicht für Eilige

Prüfung beim TÜV Rheinland: Viele Schadstoffe werden spät entdeckt.

(Foto: Rolf Vennenbernd/dpa)

Was wichtig ist und wird.

Von Xaver Bitz

Was wichtig ist

EXKLUSIV Wirtschaft unterläuft Chemie-Kontrollen der EU. In Europa können im großen Stil gesundheits- und umweltgefährdende Chemikalien im Einsatz sein. Das zeigt nach Informationen der Süddeutschen Zeitung eine Untersuchung deutscher Behörden. In Alltagsgütern werden demnach Tausende Tonnen von Substanzen verwendet, ohne hinreichend auf Risiken geprüft zu sein. Zum Text von Markus Balser und Kathrin Zinkant

Türkei besitzt angeblich Aufnahmen von Mord an Khashoggi. Die Regierung in Ankara will durch Video- und Audioaufzeichnungen den Mord an dem saudischen Journalisten beweisen. Zur Nachricht

EXKLUSIV Dubiose Geschäfte mit Siemens-Geräten. Offenbar sind viele Händler in der Medizinbranche nicht nur in Bestechung, sondern auch in illegale Preisabsprachen verstrickt. In mindestens einem Fall ist auch ein Händler betroffen, der mit einem Tomografen von Siemens gehandelt hat, schreiben Christoph Giesen, Klaus Ott und Nicolas Richter.

Union und SPD verhindern schnelle Abschaffung des Soli. Im Bundestag gab es am späten Donnerstagabend keine Mehrheit für die Anträge von AfD und FDP ab, in denen sie eine kurzfristige Abschaffung fordern. Dabei sind viele Unionspolitiker dafür, den Solidaritätszuschlag sofort abzuschaffen. Von Cerstin Gammelin

EXKLUSIV Hochschulen reagieren auf Pseudojournale. Recherchen hatten ergeben, dass tausende deutsche Wissenschaftler ihre Forschungsbeiträge in fragwürdigen Publikationen veröffentlicht haben. Die Universitäten reagieren darauf auf unterschiedliche Weise. Bei einigen gibt es Seminare, die aufklären, andere versuchen, die Fake-Verlage zu identifizieren, berichten Till Krause und Katrin Langhans.

Alle zweieinhalb Tage ein Angriff auf ein Asylbewerberheim. Laut Bundeskriminalamt hat sich 2018 die Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum allerdings mehr als halbiert. Die allermeisten Fälle haben einen rechtsradikalen Hintergrund. Zur Meldung

Was wichtig wird

Wahlkampf in Bayern vor dem Abschluss. Mit letzten Kundgebungen und Veranstaltungen wollen die Parteien in Bayern noch einmal um die Stimmen der Bürger werben. Dort treten auch die jeweiligen Parteichefs von CSU und SPD, Horst Seehofer und Andrea Nahles, auf. Bei den Grünen kommen Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann und der frühere Parteichef Cem Özdemir.

Erneute Verhandlung wegen Abtreibungsparagraf 219a. Eine Ärztin hatte vor dem Landgericht Gießen Berufung eingelegt, nachdem sie vom Amtsgericht wegen verbotener Werbung für Schwangerschaftsabbrüche zu 6000 Euro Strafe verurteilt worden war. Das Urteil könnte am Freitag fallen. Der Paragraf untersagt das Anbieten oder Anpreisen von Schwangerschaftsabbrüchen.

Urteil im Prozess um Einsturz des Kölner Stadtarchivs erwartet. Vier Mitarbeitern von Baufirmen und den Kölner Verkehrs-Betrieben, die am Bau einer U-Bahn-Haltestelle beteiligt waren, wird unter anderem fahrlässige Tötung vorgeworfen. Der Anklage zufolge haben Fehler bei den Bauarbeiten zu dem Unglück geführt.

Enkelin der Queen traut sich. Die Hochzeit findet wie bei Harry und Meghan in der George's Chapel in Windsor statt. Wegen der hohen Kosten für die Hochzeit gab es im Vorfeld bereits Kritik

Frühstücksflocke

Eine App für Hinterlassenschaften auf der Straße. Sean Miller ist 24, als er nach San Francisco zieht, um dort seine erste Arbeitsstelle in der Tech-Branche anzutreten. Dort fällt ihm schnell auf: In der teuersten Stadt der USA gibt es eine regelrechte Kot-Krise. Also entwickelt er die App "Snapcrap", und die hat im Grunde nur eine Funktion: Sieht man eine der Hinterlassenschaften, kann man die Geodaten der zuständigen Behörde melden, die das Ganze dann entfernt. Die Haufen stammen übrigens nicht von Hunden, sondern von Menschen - und dahinter steckt ein massives Problem..

SZ Espresso kostenlos abonnieren
  • SZ Espresso Als Push-Mitteilung

    Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten morgens und abends als Push-Mitteilung in der SZ.de-App. Jetzt App laden und abonnieren.

  • SZ Espresso Per Newsletter

    Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten morgens und abends direkt per E-Mail. Jetzt kostenlos Newsletter bestellen.

  • SZ Espresso Per WhatsApp, Telegram oder Insta

    Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten morgens und abends direkt per Messenger auf Ihrem Smartphone. Jetzt kostenlos bestellen.