bedeckt München 25°

EU-Außenbeauftragter Borrell:"Die Corona-Krise ist eine Warnung"

Coronavirus - Europäische Union

"Das Virus hat gezeigt, dass die Konfrontation zwischen China und den USA das 21. Jahrhundert prägen wird."

(Foto: dpa)

Das 21. Jahrhundert wird geprägt durch die Konfrontation zwischen China und den USA, sagt der EU-Chefdiplomat. Europa dürfe sich nicht isolieren, sondern müsse Verantwortung übernehmen. Für Amerika sei klar: Libyen ist ein Problem der Europäer.

Interview von Matthias Kolb, Brüssel, und Paul-Anton Krüger

Vor einem halben Jahr hat Josep Borrell das Amt des Hohen Beauftragten für Außen- und Sicherheitspolitik der EU übernommen. Der frühere Außenminister Spaniens prägte in seiner Anhörung vor dem Europaparlament die Formel, Europa müsse "die Sprache der Macht lernen". Im Video-Interview mit der SZ erklärt Borrell, wieso er China trotz dessen immer aggressiverer Außenpolitik für einen "unverzichtbaren Partner" hält - und die Konfrontation zwischen Peking und Washington das 21. Jahrhundert prägen wird. Europa müsse daher mehr Selbstbewusstsein entwickeln und seine Werkzeuge klug einsetzen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Impfgegner
Zerreißprobe für Frankreich
Generation Z Essay Teaser
Jugend in der Pandemie
Generation Corona
Girl with bangs and protective face mask staring while standing at park model released Symbolfoto AMPF00109
Covid-19
Was die Pandemie mit dem Immunsystem gemacht hat
Coronavirus: Covid-Impfung in London
Delta-Variante
Die Gefahr für Geimpfte ist niedriger, aber nicht null
Anhänger des noch amtierenden US-Präsidenten Donald Trump stürmen am 6. Januar das Kapitol
"77 Tage" von Michael Wolff
Trumps Luftschloss
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB