Corona-Maßnahmen:Wie die Ampel-Partner die Pandemie bekämpfen wollen

Lesezeit: 4 min

Coronavirus  - Sachsen verschärft Schutzmaßnahmen

"Wer behauptet, unser Konzept mache die Länder wehrlos, der lügt": Schaukasten einer Bar in Dresden, wo die 2-G-Regel gilt.

(Foto: Robert Michael/dpa)

Kostenlose Tests, 3G am Arbeitsplatz, Booster-Impfungen: Die Ampel-Partner haben allmählich erkannt, dass sie etwas tun müssen, auch wenn die Regierung noch nicht steht. Wie sie die Pandemie bekämpfen wollen.

Von Paul-Anton Krüger und Mike Szymanski, Berlin

Es wird der erste Gesetzentwurf der Ampel-Partner, obwohl die sich noch tief in den Verhandlungen über eine mögliche Koalition befinden. Aber die täglichen Höchstwerte bei den Corona-Inzidenzen und das Auslaufen der "epidemischen Lage von nationaler Tragweite" am 25. November lassen ihnen kaum eine Wahl: Schon an diesem Donnerstag soll der Bundestag über neue Leitplanken in der Pandemie-Bekämpfung beraten - mehr als 40 Seiten umfassen die Neuregelungen, die den Fraktionen zugeleitet wurden. Bereits am 18. November sollen die Abgeordneten die rechtlichen Änderungen an einer Reihe von Gesetzen verabschieden; tags darauf ist eine Sondersitzung des Bundesrates anberaumt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Depressive junge Frau abhängig von Medikamenten PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright xMarcusxB
Familie und Partnerschaft
Das Monster in mir
Sonntagsausflug
Radfahren und Gesundheit
"Es gibt tatsächlich eine sportliche Prägungsphase"
Feminismus
Gute Feministin, schlechte Feministin
Amber Heard vs. Johnny Depp
Euer Ehren
Mandy Mangler
Gesundheit
»Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB