Corona-Maßnahmen:Wie die Ampel-Partner die Pandemie bekämpfen wollen

Lesezeit: 4 min

Coronavirus  - Sachsen verschärft Schutzmaßnahmen

"Wer behauptet, unser Konzept mache die Länder wehrlos, der lügt": Schaukasten einer Bar in Dresden, wo die 2-G-Regel gilt.

(Foto: Robert Michael/dpa)

Kostenlose Tests, 3G am Arbeitsplatz, Booster-Impfungen: Die Ampel-Partner haben allmählich erkannt, dass sie etwas tun müssen, auch wenn die Regierung noch nicht steht. Wie sie die Pandemie bekämpfen wollen.

Von Paul-Anton Krüger und Mike Szymanski, Berlin

Es wird der erste Gesetzentwurf der Ampel-Partner, obwohl die sich noch tief in den Verhandlungen über eine mögliche Koalition befinden. Aber die täglichen Höchstwerte bei den Corona-Inzidenzen und das Auslaufen der "epidemischen Lage von nationaler Tragweite" am 25. November lassen ihnen kaum eine Wahl: Schon an diesem Donnerstag soll der Bundestag über neue Leitplanken in der Pandemie-Bekämpfung beraten - mehr als 40 Seiten umfassen die Neuregelungen, die den Fraktionen zugeleitet wurden. Bereits am 18. November sollen die Abgeordneten die rechtlichen Änderungen an einer Reihe von Gesetzen verabschieden; tags darauf ist eine Sondersitzung des Bundesrates anberaumt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus
Wie gefährdet sind Kinder?
Female mountain-biker drinking from water-bottle in a forest; Wasser trinken
Flüssigkeit
"Es gibt nichts Besseres als normales Wasser"
Reden wir über Geld
"Überlegen Sie sich sehr gut, wem Sie davon erzählen"
Corona-Proteste
Dein Feind und Prügelknabe
Johannes Wimmer
Medizin
"Ich wollte nie wieder so hilflos sein wie damals"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB