Afghanistan:"Das Fenster, Leute zu retten, schließt sich"

Lesezeit: 5 min

Konflikt in Afghanistan - Bundeswehreinsatz in Kabul

Mehr als 200 Bundeswehrsoldatinnen und -soldaten im Einsatz: Nachtlager der deutschen Truppe am Kabuler Flughafen.

(Foto: Schueller/dpa)

Es ist ein Wettlauf gegen die Zeit: Die letzten deutschen Rettungsmaschinen könnten bereits diesen Donnerstag in Kabul abheben. Dabei wird die Liste der Deutschen, die noch fortwollen, immer länger.

Von Daniel Brössler, Paul-Anton Krüger und Mike Szymanski, Berlin

Es ist eine Frage, von deren Beantwortung für manche Leben und Tod abhängt: Wann ist Schluss mit den Flügen? Überall wird sie nun gestellt, in Kabul, in Berlin, London, Paris, seit dem virtuellen Treffen der G 7, als US-Präsident Joe Biden den anderen Staats- und Regierungschefs verklickerte, dass am kommenden Dienstag wirklich Schluss ist. Am 31. August soll der letzte US-Flieger vom Hamid Karzai International Airport in Kabul abheben, und die beispiellose Rettungsaktion für Zehntausende Menschen wird beendet sein- egal wie viele noch am Flughafen ausharren und hoffen. Westliche Ausländer, ihre einheimischen Helfer, die Ortskräfte oder auch Afghanen und Afghaninnen, die sich zum Beispiel für die Belange von Frauen eingesetzt haben, für Menschenrechte. Sie alle müssen fürchten, Opfer von Repressalien der militant-islamistischen Taliban zu werden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus
Wie gefährdet sind Kinder?
Stubborn mom and daughter avoid talking after conflict; Entfremdung
Familie
Was Eltern gegen die Entfremdung von ihren Kindern tun können
Johannes Wimmer
Medizin
"Ich wollte nie wieder so hilflos sein wie damals"
Psychologie
"Je weniger Alkohol, desto besser für Körper und Psyche"
Corona-Proteste
Dein Feind und Prügelknabe
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB