Leute:Fergeben und fergessen

Leute: undefined
(Foto: Kin Cheung/AP)

Sarah Ferguson besucht erstmals nach 31 Jahren Pause den königlichen Weihnachtsgottesdienst, Victoria Beckham schenkt ihrem Mann Hühner, und Kim Kardashian wickelt ihre Päckchen in Unterwäsche-Stoff.

Sarah Ferguson, 64, Fergie, hat nach mehr als 30 Jahren Pause wieder den königlichen Weihnachtsgottesdienst besuchen dürfen. Die Herzogin von York spazierte, gekleidet in einen tannenbaumgrünen Mantel, gemeinsam mit ihrem Ex-Mann Prinz Andrew, ihren Töchtern Beatrice und Eugenie sowie weiteren Mitgliedern der Royal Family zur Kirche in Sandringham. Zuletzt war sie im Jahr 1991 in diesem Kreis dabei gewesen. Fergie und Andrew hatten sich 1992 getrennt und 1996 nach zehnjähriger Ehe scheiden lassen, nachdem Fotos aufgetaucht waren, auf denen ein US-Finanzberater an den Zehen der Herzogin lutscht. Das Ex-Paar lebt aber gemeinsam auf einem Anwesen nahe Schloss Windsor. Zu Lebzeiten der Queen wäre ein Auftritt Fergusons mit der Königsfamilie dennoch unvorstellbar gewesen. Auch Andrew war bei seiner Mutter wegen seiner Verbindung zu dem Sexualstraftäter Jeffrey Epstein in Ungnade gefallen, sie hatte ihm alle königlichen Titel entzogen. Die britische Presse wertete die Rückkehr der Herzogin als Zeichen des guten Willens von König Charles III. Die Boulevardzeitung The Sun titelte: "Alles FERgeben".

Leute: undefined
(Foto: Jonathan Brady/dpa)

Charles, 75, König, reißt keine Bäume aus. Seine traditionelle Weihnachtsansprache hielt der Monarch vor einem üppig geschmückten Weihnachtsbaum, der laut einem BBC-Bericht in einem Pflanztopf steckte. Der Baum sei "wiedereinpflanzbar", könne also im kommenden Jahr erneut genutzt werden. Auch der Christbaumschmuck sei nachhaltig. Zu sehen sind an den Zweigen unter anderem getrocknete Orangenscheiben und Tannenzapfen. Umweltschutz ist eines der Lieblingsthemen des Königs, in seiner Weihnachtsrede sagte er, er freue sich, dass er während seines Lebens ein wachsendes Bewusstsein dafür sehe, dass man die Erde und die Natur schützen müsse. Sie seien "das eine Zuhause, das wir alle teilen".

Leute: "Tiere sind keine Weihnachtsgeschenke", mahnt der deutsche Tierschutzbund Jahr für Jahr. Bis zum Ehepaar Beckham ist die Organisation aber nicht durchgedrungen.

"Tiere sind keine Weihnachtsgeschenke", mahnt der deutsche Tierschutzbund Jahr für Jahr. Bis zum Ehepaar Beckham ist die Organisation aber nicht durchgedrungen.

(Foto: Nathan Ray Seebeck/Imago/USA Today Network)

Victoria Beckham, 49, Designerin, macht Geschenke zum Gackern. "Was schenkt man einem David Beckham?", schrieb die Britin auf Instagram und gab die Antwort in Form eines kurzen Videos: Darin ist der Ex-Fußballer, 48, bei dem Versuch zu sehen, Hühner mit einer Handvoll Körner aus einem Stall zu locken. Victorias Stimme aus dem Off: "Was hast du zu Weihnachten bekommen, David?" David: "Ich habe ein paar Hühner bekommen." Victoria: "Beckham-Hühner. Und da ist auch noch ein massiver Hahn drin." Im Kommentarfeld begeisterten sich ihre Fans vor allem an der Doppeldeutigkeit ihrer Wortwahl, die sich nur im englischen Original erschließt: "Cock" heißt nicht nur Hahn, sondern bezeichnet auch das männliche Geschlechtsteil.

Leute: undefined
(Foto: Michael Tran/AFP)

Kim Kardashian, 43, Geschäftsfrau, hat weiße Weihnachten gefeiert. Auf Instagram lud sie Bilder von den noch verpackten Geschenken für ihre Familie hoch, die allesamt in weißen Stoff eingewickelt sind. Laut Begleittext handelt es sich bei der Verpackung um Baumwollgewebe ihrer Shapewear-Firma. Sie sei freudig erregt, das Material wiederzuverwenden und andere Dinge daraus herzustellen.

Leute: undefined
(Foto: Mark J. Rebilas/Imago/USA Today Network)

Kanye West, 46, Rapper, bittet um Vergebung. "Ich entschuldige mich aufrichtig bei der jüdischen Gemeinschaft für jeden nicht beabsichtigten Wutausbruch, der durch meine Worte oder meine Taten verursacht wurde", schrieb der Musiker auf Hebräisch auf Instagram. Es sei nicht seine Absicht gewesen, Menschen zu verletzen oder zu entwürdigen, und er bedaure jeden Schmerz, den er verursacht habe. "Ich bin verpflichtet, bei mir selbst anzufangen und aus dieser Erfahrung Lehren zu ziehen, um in Zukunft größere Sensibilität und Verständnis zu gewährleisten." West war in den vergangenen Jahren immer wieder mit Judenhass aufgefallen. Das Wiesenthal-Zentrum, das sich dem Kampf gegen Judenhass verschrieben hat, setzte diese Äußerungen vor einem Jahr sogar an die Spitze der zehn schlimmsten antisemitischen Vorfälle des Jahres 2022.

Leute: undefined
(Foto: Philipp von Ditfurth/dpa)

Helene Fischer, 39, und Shirin David, 28, Gesangsduo, sagen seltsame Sätze. In der "Helene Fischer Show" im ZDF präsentierten die Schlagersängerin und die Influencerin zunächst ihre gemeinsame Version von "Atemlos". Kaum war der Schlusston verklungen, redete Fischer drauflos: "Ich muss ja sagen, wir haben Ende November unsere 'Atemlos'-Premiere gemeinsam in der 'Wetten, dass..?'-Sendung gefeiert. Das letzte Mal, dass Thomas Gottschalk moderiert hat, und ich muss sagen: Schade, dass der Alte es nicht mehr macht. Also ich seh' ihn ja von Zeit zu Zeit ja gern." David ergänzte: "Ist der Hahn verschnupft und heiser, kräht er morgens etwas leiser", woraufhin Fischer erläuterte: "Falls Sie sich jetzt wahrscheinlich fragen: Was reden die zwei denn da gerade?" Das sei der Wetteinsatz gewesen. "Uns wurde aufgetragen, drei Sätze in meiner Show unterzubringen. Damit erfüllt, lieber Thomas."

Zur SZ-Startseite

SZ PlusSchärfste Chili der Welt
:Der Scharfmacher

Der Amerikaner Ed Currie hat "Pepper X" gezüchtet, die mit Abstand schärfste Chili der Welt. Die Frage: Warum tut sich jemand unerträgliche Schmerzen beim Essen an? Currie hat die Antwort darauf - und ein paar Tipps, zum Beispiel: keine Milch!

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: