Leute:Willst du mit mir drehen?

Leute: Bradley Cooper wollte eine Romanze mit Beyoncé drehen - hat leider nicht geklappt.

Bradley Cooper wollte eine Romanze mit Beyoncé drehen - hat leider nicht geklappt.

(Foto: Vianney Le Caer/Invision/AP)

Bradley Cooper wirbt vergeblich um Beyoncé, Adam Sandler lässt sich nicht reinquatschen, und eine 42-Jährige revolutioniert die Wahl zur "Miss Germany".

Bradley Cooper, 49, US-Schauspieler und Regisseur, hat vor den Augen von Jay-Z vergeblich um Beyoncé geworben. Er habe die Rolle der aufstrebenden Sängerin Ally in der Romanze "A Star is Born" (2018) zuallererst Beyoncé angeboten, erzählte Cooper in einem Interview. Vom Filmstudio habe er schon das Go bekommen, wenn die Sängern "es unter 25 Millionen US-Dollar" mache. "Ich ging zu Beyoncés Haus, und Jay-Z (Beyoncés Ehemann, Anm. d. Red.) schaute gerade 'Judge Judy' (eine Fernsehrichterin-Serie, Anm. d. Red.). Kein Scherz. Und ich bin fast wahnsinnig geworden vor Aufregung. Ich erinnere mich, dass ich diesen komischen Husten hatte, als ich ihr die Idee vorgestellt habe." Sowohl Beyoncé als auch Jay-Z seien "unglaublich" gewesen, man habe die Idee ein ganzes Jahr lang gemeinsam entwickelt, aber dann sei doch nichts draus geworden. Auch Adele habe die Rolle abgelehnt. Am Ende habe er mit Lady Gaga allerdings die perfekte Besetzung gefunden. Cooper führte in dem Film nicht nur Regie, sondern übernahm auch die Rolle der männlichen Hauptfigur.

Leute: undefined
(Foto: Chris Pizzello/dpa)

Adam Sandler, 57, US-Schauspieler, lässt sich bei der Arbeit nicht von anderen reinquatschen. "Ich nehme eher Ratschläge an, wenn es darum geht, wie ich glücklicher sein kann, wie ich ein besserer Vater sein kann, wie ich ein besserer Ehemann sein kann", sagte Sandler der Deutschen Presse-Agentur bei der Berlinale. Er höre zwar auch zu, wenn seine Arbeitskollegen ihre Gedanken zu Projekten mit ihm teilen, aber mit diesen Ratschlägen gehe er anders um. "Ich höre zu und dann schreie ich die Leute an", sagte er mit einem Lachen.

Leute: undefined
(Foto: Philipp von Ditfurth/dpa)

Mignon Kowollik, 42, Schönheitstitel-Anwärterin, hat die Wahl zur "Miss Germany" revolutioniert. Die Hamburgerin hatte den Veranstalter angeschrieben, um gegen die Altersgrenze von 39 Jahren bei der Miss-Wahl zu protestieren. "Ich habe eine E-Mail geschrieben, ob sie das nicht überdenken möchten", sagte Kowollik, die als Sexualberaterin und Moderatorin arbeitet, der dpa. Ein Jahr später steht sie nun unter den zehn Finalistinnen für den Titel "Miss Germany". Die bisherige Altersgrenze von 39 Jahren sei aufgehoben worden, bestätigte der Geschäftsführer der "Miss Germany"-Studios. Die neue "Miss Germany" wird am Samstag in Rust gekürt.

Leute: undefined
(Foto: Jordan Strauss/dpa)

Taylor Swift, 34, Restaurantbesucherin, hat kein Talent im Unauffälligsein. In Sydney besuchte die Popsängerin am Dienstagabend mit einer Freundin ohne Vorankündigung ein italienisches Restaurant im Stadtteil Surry Hills. Die Sängerin habe es abgelehnt, das ganze Lokal zu reservieren, und sich stattdessen unter die anderen Gäste in der Trattoria "Pellegrino 2000" gemischt, berichteten australische Medien am Mittwoch. Allerdings seien Gäste sofort aufmerksam geworden, das unangekündigte Dinner habe sich schnell herumgesprochen, schrieb die Nachrichtenseite News.com.au: "Scharen von Swifties" sammelten sich demnach vor dem Restaurant und warteten sehnsüchtig darauf, einen Blick auf die Musikerin und deren Speisewahl zu erhaschen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusIndonesien
:Ein Pilot als Geisel im Dschungel

Der neuseeländische Pilot Phillip Mehrtens ist auf der Insel Neuguinea in die Wirren eines Unabhängigkeitskriegs geraten: Seit mehr als einem Jahr halten ihn Rebellen gefangen. Doch nun gibt es ein Video, das Hoffnung macht.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: