bedeckt München 26°

Corona:"Momentan ist aber das einzige Highlight, noch zum McDonald's zu fahren"

Clara Farias, Valentin Einberger; Natascha Hoter und Leight Skoupy

(Foto: Manfred Neubauer; privat(3))

Schulabschluss, Reisen - und die große Freiheit: Gerade Jugendliche verpassen in der Pandemie wichtige Erfahrungen. Wie geht es ihnen damit und welche Träume haben sie für die Zukunft?

Protokolle von Marie Heßlinger, Tim Pohl, Stefanie Haas und Felix Haselsteiner

In der Corona-Krise wird viel über die ältere Generation gesprochen. Verständlich, diese gesellschaftliche Gruppe ist durch das Virus schließlich am meisten gefährdet. Doch die derzeitige Pandemie hat auch große Auswirkungen auf das alltägliche Leben junger Leute. Freunde treffen, neue Kontakte knüpfen, erste berufliche Erfahrungen sammeln oder ins Ausland gehen - alles schwierig oder nicht erlaubt. Das Virus durchkreuzt die Zukunftspläne. Die SZ Bad Tölz-Wolfratshausen hat verschiedene Jugendliche aus der Region deshalb über ihr Leben in der Pandemie erzählen lassen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wahlkampf in Kolumbien
Drogenkrieg mit Pflanzengift
Wirtschaft
Wird München das neue Silicon Valley?
Mediziner bei der EM
"Ein Herzstillstand ist bei Sportlern gar nicht so selten"
Sommerabend in München junge Leute sitzen auf dem Geländer der Hackerbrücke und genießen den Sonnen
Psychologie
Was die Stimme über einen Menschen verrät
Untersuchungsausschuss
"Der Wirecard-Skandal ist ein Deutschland-Skandal"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB