Arbeitsgericht:Zu links für die Uni?

Arbeitsgericht: Benjamin Ruß (rechts) spricht auf der Kundgebung vor dem Arbeitsgericht.

Benjamin Ruß (rechts) spricht auf der Kundgebung vor dem Arbeitsgericht.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Benjamin Ruß will eine Stelle als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Technischen Universität. Doch er bekommt sie nicht - vermutlich wegen Zweifeln an seiner Verfassungstreue. Das lässt er nicht auf sich sitzen und verklagt nun den Freistaat.

Von Ana Maria März

Etwa 25 Unterstützerinnen und Unterstützer von Benjamin Ruß haben sich vor dem Arbeitsgericht versammelt. Drinnen findet an diesem Freitag Ruß' Verhandlung statt. Er hat den Freistaat Bayern verklagt, weil die Technische Universität (TU) München ihn vor zwei Jahren nicht als wissenschaftlichen Mitarbeiter angestellt hat. Der Grund sollen Zweifel an seiner Verfassungstreue sein.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusRadikalenerlass
:Das große Schweigen der SPD

Wer vor 50 Jahren Beamter werden wollte, wurde ausgefragt, überwacht, bespitzelt - aus Angst vor Linksextremen. Ein Gespräch mit Gabriele Sprigath über die Opfer des Radikalenerlasses und darüber, was bleibt.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: