bedeckt München

Corona-Regeln:Die neue Nüchternheit an Starnberger See und Ammersee

Herrsching,  Ammersee Seepromenade, Alkoholverbot

Viele genießen es, bei frühlingshaften Temperaturen ein Glas Wein am Ammerseeufer zu trinken - doch erlaubt ist das wegen des Coronavirus nicht.

(Foto: Georgine Treybal)

Das Landratsamt hat ein Alkoholverbot für die Promenaden und viele weitere Plätze erlassen. Bier und Wein dürfen die Wirte dennoch ausschenken.

Von David Costanzo und Leonie Daumer

Die Temperaturen steigen, die Inzidenz sinkt, das zieht viele nach draußen. Mit 18 Grad Celsius übertrifft etwa Herrsching sogar noch die Vorhersagen, die Promenade am Ammersee füllt sich. Manch einer hat ein Feierabendbier mitgebracht oder kauft es unterwegs, zwei Frauen stoßen mit Champagnergläsern auf einer Parkbank an. So weit, so erlaubt. Doch daran nippen wäre untersagt.

Auch wenn keine Verbotsschilder darauf hinweisen, auch wenn es kaum jemand bemerkt haben dürfte: Das Landratsamt hat im Kampf gegen das Coronavirus an vielen Plätzen ein Alkoholverbot erlassen - und dies nur auf seiner Internetseite kundgetan. Die von Landrat Stefan Frey (CSU) unterzeichnete Allgemeinverfügung vom 29. Januar weist in zehn Ortschaften teilweise riesige Trockengebiete aus. In Herrsching betrifft die Regelung die gesamte Promenade. Am Starnberger See fällt das Nordufer von Kempfenhausen bis zum Ende der Promenade darunter, dazu das Paradies in Possenhofen und die Tutzinger Uferparks. Im Würmtal und in Gilching müssen an Treffpunkten von Jugendlichen die Flaschen geschlossen bleiben.

Das Verbot soll Ansammlungen Ausgelassener vermeiden, um der Pandemie Einhalt zu gebieten. "Es ist weiterhin Achtsamkeit angesagt", erklärt Landratsamtssprecherin Barabara Beck. "Uns allen muss weiterhin bewusst sein, dass wir nicht vollkommen sorglos mit dem Virus umgehen können." Es sei zwar gut, dass die Sieben-Tage-Inzidenz am Mittwoch auf 32,9 Fälle pro 100 000 Einwohner fiel, womit dieser Infektionsindikator wieder unter dem Grenzwert von 35 rangiert, unter dem Lockerungen möglich sein sollen. Vor wenigen Tagen sei er aber noch höher als 40 gewesen.

Das Landratsamt folgt mit seiner Verfügung dem Infektionsschutz der Staatsregierung. Die war im Januar mit einem landesweiten Alkoholverbot vor dem Verwaltungsgerichtshof gescheitert und forderte anschließend die Landkreise auf, mögliche Geltungsräume zu benennen, an denen sich Menschen ballen könnten. Dem sei man nach Beratung mit der Polizei nachgekommen, teilt die Kreisbehörde mit. Im Herbst hatte das Landratsamt schon einmal Plätze öffentlicher Abstinenz benannt. Damals beschränkte sich die Behörde beim nächtlichen Alkoholverbot auf kürzere Abschnitte der Promenaden in Herrsching und Starnberg sowie aufs Umfeld von Kloster Andechs. Die neue Nüchternheit gilt ganztags.

Wo Alkohol überall verboten ist

- In Starnberg am Kirchplatz sowie an der Seepromenade vom Zugang an der Adresse Seepromenade 2 über Bucentaurpark bis einschließlich Erholungsgebiet Percha/Kempfenhausen samt Parkplatz und Schlosspark,

- in Pöcking im Erholungsgelände Paradies,

- in Herrsching entlang der Seepromenade von der Wasserwachtstation Richtung Seespitz bis zum Sportplatz an der Rieder Straße einschließlich Parkplatz,

- in der Gemeinde Inning in Stegen an der Landsberger Straße zwischen Kreuzung der Staatsstraße 2070 und Bräuhausweg,

- in Andechs am Kloster samt Parkplatz,

- in Gauting auf dem Schulcampus in der Birkenstraße, am Kulturzentrum Bosco, am Rottenfußer Platz, in der Balthasar-Vitzthum-Straße auf den Grünflächen und dem Parkplatz sowie auf dem Rathausvorplatz und am Jugendzentrum

- sowie in Stockdorf am Schulersteg zwischen Schulerweg und Waxensteinstraße,

- in Krailling auf der Grünfläche um den Bergerweiher entlang der Pentenrieder Straße,

- in Gilching im Bereich der Fußgängerzone "Am Markt",

- in Tutzing in den Parkanlagen Bleicherpark, Kustermannpark und Brahmspromenade/Brahmsweg.

- In Dießen hat das Landsberger Landratsamt ein Verbot für Untermüllerplatz, Rialto-Brücke und die Bahnunterführung zwischen Untermüllerplatz und See erlassen. Die Regelung gilt auch für alle Spielplätze des Landkreises Landsberg.

- Das Verbot betrifft zudem alle S-Bahnhöfe beider Landkreise inklusive Vorplätze.

Die genauen Umgriffe sind im Internet auf der Karte des Landratsamts verzeichnet.

Wie konsequent diese sein kann, muss sich zeigen. "Die Leute wissen das gar nicht", sagt etwa die Kreisvorsitzende des Hotel- und Gaststättenverbandes, Claudia Aumiller aus Wörthsee. Sie zeigt sich froh, dass die Wirte weiterhin Getränke zum Mitnehmen verkaufen dürfen, um Umsatz zu generieren. Tatsächlich handelt es sich nach den freistaatlichen Paragrafen um ein Alkoholkonsumverbot und nicht um ein Alkoholverkaufsverbot. Das Trinken wiederum könnten die Wirte nicht kontrollieren, sagt Aumiller. Das Landratsamt kündigt an, dass die Polizei über die Einhaltung wache.

Bislang hat der Landrat das Verbot bis 8. März verlängert. Da die Staatsregierung Lockerungen ankündigt, stehe eine weitere Verlängerung auf dem Prüfstand, teilt das Landratsamt mit. Vorzeitig will man die Korken jedoch nicht knallen lassen.

© SZ vom 25.02.2021
Zur SZ-Startseite
Kampf gegen Covid 19 in Gauting

SZ PlusCorona-Impfungen
:500 Dosen von Astra Zeneca - und nur vier Anmeldungen dafür

Die Skepsis gegenüber dem Vakzin von Astra Zeneca ist groß. Auch im Impfzentrum Gauting bei München hat sich die Buchungslage geändert, seit der Impfstoff eingetroffen ist. Dabei hat er auch Vorteile. Ein Ortsbesuch.

Von Astrid Becker

Lesen Sie mehr zum Thema