25. JahrestagAls sich der Todeskrater von Trudering auftat

Am 20. September 1994 brach in Trudering plötzlich der Boden weg, ein Bus stürzte ins Loch, drei Menschen starben. Ein Rückblick auf das schlimmste Unglück des Münchner U-Bahn-Baus.

Von Kassian Stroh

Es war das schwerste Unglück in der Geschichte des Münchner U-Bahn-Baus: Am Abend des 20. Septembers 1994 tat sich vor dem Truderinger S-Bahnhof plötzlich ein Krater auf, zunächst etwa zehn mal zehn Meter groß. Ein Bus stürzte hinein. Ein Bauarbeiter hatte den Fahrer direkt zuvor noch angeschrien: Er solle schnell losfahren. Die Warnung kam zu spät.

Bild: picture-alliance / dpa 20. September 2019, 15:582019-09-20 15:58:02 © SZ.de/amm