bedeckt München

Münchner Museen:"Sobald Natur nicht nur nett und schön ist, trifft sie auf Widerstand"

Braunbär Bruno ist eines der Lieblingsexponatevon Museumschef Michael Apel. 2006 ließ die bayerische Regierung das Tier in den Alpen erschießen. Heute steht der Bär für den Konflikt zwischen Mensch und Natur.

(Foto: Yoav Kedem)

Das Museum Mensch und Natur ist ein beliebtes Ausflugsziel, es erzählt die Geschichte des Planeten auf spielerische Weise. Ein Besuch bei versteinerten Pfeilschwanzkrebsen, ungeborenen Urzeitfohlen und Bruno, dem "Problembären".

Von Martina Scherf

Winzige Spuren im urzeitlichen Sand. Michael Apel, Direktor des Museums Mensch und Natur, steht vor einer langen Vitrine im Erdgeschoss seines Museums, betrachtet die Spur auf den Kalksteinplatten und erzählt eine spannende Geschichte. Sie trug sich vor 150 Millionen Jahren im heutigen Bayern zu und handelt vom Überlebenskampf eines kleinen Tiers. Die Spuren gehören zu einem Pfeilschwanzkrebs. Und der beging damals wohl einen tödlichen Fehler.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Portrait of serious boy sitting on armchair at home model released Symbolfoto property released VABF02857
Familientrio
Was tun, wenn ein Kind ausgegrenzt wird?
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
Bitcoin Mining at Russian CryptoUniverse Farm
Coinbase-Börsengang
Krypto für alle
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Hendrik Streeck Portrait Session
Hendrik Streeck im Interview
"Wir werden noch lange mit dem Virus leben müssen"
Zur SZ-Startseite