Kimmich-Besuch in Münchner Krankenhaus:"Es wurden alle Auflagen erfüllt"

Stuttgart , Fußball PK Nationalmannschaft, Joshua Kimmich mit Maske *** Stuttgart , Soccer PK National Team, Joshua Kim

Kimmich hatte bei dem Krankenhausbesuch eine FFP-Maske getragen.

(Foto: imago images/Pressefoto Baumann)

Joshua Kimmich besuchte vor einigen Tagen schwer kranke Kinder in einem Münchner Krankenhaus. Nach der Debatte um seinen Impfstatus gibt es daran Kritik - und das Klinikum bezieht Stellung zur Aktion.

Nach dem Besuch von Fußball-Nationalspieler Joshua Kimmich bei schwer kranken Kindern vor einigen Tagen hat sich das Klinikum der Universität München dazu geäußert. Für Kimmichs Besuch habe wie für alle anderen Besucher "die nach Infektionsschutzgesetz vorgeschriebene 3G-Regelung" gegolten, teilte das Klinikum am Montag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. "Es wurden alle Auflagen erfüllt."

Darüber hinaus gelten im LMU Klinikum die entsprechenden Hygieneregeln, hieß es weiter. "Die Besuche von Prominenten sind für die Kinder, die oft Monate im Krankenhaus verbringen, eine Abwechslung im Krankenhausalltag und oft auch eine große Motivation zum Durchhalten."

In Sozialen Netzwerken hatte es auch Kritik am Besuch von Bayern Münchens Kimmich bei den Kindern gegeben. Einige User warfen ihm vor, dadurch die kleinen Patienten gefährdet zu haben. Andere wiesen darauf hin, dass er als Fußball-Profi zweimal pro Woche per PCR getestet werde. Kimmich trug bei dem Termin auch eine FFP-Maske.

Kimmich hatte nach dem 4:0 in der Fußball-Bundesliga am Samstag gegen 1899 Hoffenheim im TV-Sender Sky eingeräumt, bislang nicht gegen Covid-19 geimpft zu sein. Er habe "persönlich noch ein paar Bedenken, gerade, was fehlende Langzeitstudien angeht", sagte der 26-Jährige. Er sage nicht kategorisch, dass er sich "überhaupt nicht impfen lasse". Es sei "auch sehr gut möglich, dass ich mich in Zukunft impfen lasse", betonte Kimmich. Anschließend ist eine Debatte über seinen Impfstatus entstanden.

Zur SZ-Startseite
A man gets an injection of COVID-19 vaccination at the Tokyo Metropolitan Government office in Tokyo05:05

Corona-Impfung
:Warum der Begriff Spätschaden irreführend ist

Dass Nebenwirkungen erst Monate oder Jahre nach der Impfung auftreten, ist nicht zu erwarten. Besser wäre es daher von Langzeitfolgen zu sprechen und die sind sehr selten.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB