Neue Konzerthalle:Die Olympiahalle, ein Auslaufmodell für Topstars?

La Brass Banda in der Olympiahalle

Bisher eine beliebte Location für Stars und Konzertgänger: die Olympiahalle. Künftig könnte es hier weniger Großereignisse geben.

(Foto: Florian Peljak)

Private Investoren planen am Flughafen eine moderne Arena für mehr als 20 000 Besucher. Eine solche hätte gravierende Auswirkungen auf die Konzert- und Kulturlandschaft in München. Und auf die Zukunft der Olympiahalle.

Von Heiner Effern, Birgit Goormann-Prugger und Joachim Mölter

Ein ganz normales Grundstücksgeschäft am Rande des Flughafens könnte die Konzert- und Kulturlandschaft in München dramatisch verändern. Denn private Investoren wollen auf dieser Fläche für 250 Millionen Euro eine moderne Arena für mehr als 20 000 Besucher bauen. Damit sollen die Superstars gelockt werden, für die Olympiahalle bliebe wohl der Rest, fürchtet die Stadtpolitik. Der Plan ist schon länger bekannt, doch nun wird es konkret.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Eine Woche nach der Amokfahrt von Trier
Amokfahrt in Trier
Zwölf Monate
Patientenrückgang in Kliniken
Corona-Politik
Es reicht mit der falschen Rücksichtnahme
Harald Welzer
Soziologe Harald Welzer
"Als sei das Auto noch zukunftsfähig"
Das eigene Leben
Corona-Pandemie
"Für einen Patienten, der sich weigert, würde ich nicht kämpfen"
Börse
Die sieben teuersten Anlegerfehler
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB