SZ-Serie: Münchens junge Unternehmen:Wie ein Münchner Start-up Europas Autofahrer elektrisiert

Lesezeit: 5 min

SZ-Serie: Münchens junge Unternehmen: Ionity-Ladesäulen an der Autobahn in Illertissen: 30 Minuten dauert es, bis die Fahrzeugbatterie voll ist.

Ionity-Ladesäulen an der Autobahn in Illertissen: 30 Minuten dauert es, bis die Fahrzeugbatterie voll ist.

(Foto: Florian Peljak)

Lange ging wenig voran bei E-Tankstellen. Nun hat Ionity Hunderte Schnellladestationen in fünf Jahren geschaffen. Nur spielt der Strompreis gerade nicht so recht mit.

Von Catherine Hoffmann

Alle reden über Mobilität, aber kaum jemand will sich bewegen. Dieses paradoxe Verhalten hat die E-Mobilität in Deutschland lange Zeit ausgebremst. Hersteller von Elektroautos sagten: verkauft sich schlecht, weil es nicht genügend Ladesäulen gibt, damit die Leute unbekümmert fahren können. Und wer Infrastruktur zum Aufladen anbot, beklagte wiederum, dass es zu wenige E-Autos auf den Straßen gebe.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bildungspolitik
Dieser Debatte können sich die Lehrer nicht verweigern
Geschwisterbeziehungen
Geliebter Feind
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Juristenausbildung
In Rekordzeit zur schwarzen Robe
Das stumme Mädchen
Internet
Das stumme Mädchen
Zur SZ-Startseite