bedeckt München 13°

Münchens letzte Schäffler:Eine Lehrstunde über Bier, Holz und Geschmack

Schäffler, Fassmacherei Schmid

Reparieren, bauen, ausbilden: Wilhelm (l.) und Peter Schmid betreiben in vierter Generation ihre Fassfabrik in Laim.

(Foto: Florian Peljak)

Seit mehr als hundert Jahren baut Familie Schmid hölzerne Bierfässer. Ein früher essenzielles, dann fast ausgestorbenes Handwerk ist längst wieder gefragt. Ein Besuch.

Von Philipp Crone

Jeder andere würde zusammenzucken. Peter Schmid steht in einer Halle, die vor Holzstaub in der Luft fast milchig wirkt, und blickt auf eine schwarze Eisenmaschine. Die ähnelt einem massiven Metalltor, in dessen Mitte mehrere Eisenarme nach unten ragen und auf ein Fass eindreschen. Mit einer Wucht, dass ein Laie Mitleid mit dem kleinen Holzbehälter kriegen könnte. Und bei jedem Schlag mit einem Knall, dass jeder denkt: Da muss ein Amboss aus vier Metern auf einen Metallblock gekracht sein. Jeder, außer er ist Schäffler wie Peter Schmid. Der 31-Jährige mit den kurzen schwarzen Haaren, schwarzem T-Shirt und Jeans zuckt nicht. Er kennt den Sound und weiß, dass diese alte Anthor-Anlage so die Metallringe auf die Fässer setzt. Setzen ist in dem Fall eine geradezu lächerliche Verharmlosung des Vorgangs. Und die Anthor zwar ein uraltes Gerät, aber was ist bei diesem Beruf schon alt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Corona in Italien: Tumulte und Proteste in Turin
Corona-Proteste
In Italien droht eine Revolte
Close-Up Of Cupid With Heart Shape; Liebe Schmidbauer
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Melbourne Residents On Stay At Home Orders As Victoria Imposes Further Postcode Lockdowns As COVID-19 Cases Rise
Coronavirus
Wie haben die ihre zweite Welle so schnell in den Griff bekommen?
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
April 29 2014 Toronto ON Canada TORONTO ON APRIL 29 British philosopher Alain de Botton
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Zur SZ-Startseite