bedeckt München 11°

Prozess um Corona-Schließung:Allianz vermeidet Gerichtsniederlage gegen Münchner Lokal

Gebäude der Allianz Berlin Zentrale in berliner Ortsteil Alt-Treptow am 19.09.2018 *** Allianz Berlin headquarters build

Die Allianz einigte sich mit dem Wirt des Münchner Restaurants "Guido al Duomo".

(Foto: imago images)

160 000 Euro hat der Wirt des Restaurants "Guido al Duomo" von dem Versicherer gefordert. Nun haben sich beiden Parteien ohne Urteil geeinigt.

Die Allianz hat in den andauernden Rechtsstreitigkeiten um coronabedingte Betriebsschließungen in der Gastronomie erneut eine drohende Niederlage vor Gericht vermieden. Deutschland größter Versicherungskonzern hat eine Woche vor der geplanten Urteilsverkündung einen Vergleich mit dem Wirt des Münchner Restaurants "Guido al Duomo" geschlossen. Über die Einzelheiten ist Stillschweigen vereinbart, wie die Allianz am Donnerstag mitteilte. Zuerst hatte die "Wirtschaftswoche" darüber berichtet.

Der Wirt hatte im Prozess 160 000 Euro von der Allianz für die behördliche Schließung seines Restaurants während des ersten Lockdowns im vergangenen Frühjahr gefordert. Die Allianz lehnt Zahlungen ab, da das Unternehmen keinen Versicherungsfall sieht.

Die strittigen Versicherungsverträge gelten ausdrücklich für Betriebsschließungen auf Grundlage des Infektionsschutzgesetzes. Das Coronavirus ist zwar nicht in der Liste der von der Allianz aufgeführten Krankheiten und Erreger enthalten, für die der Versicherungsschutz gilt. Doch ausdrücklich ausgeschlossen hatte die Allianz auf der anderen Seite nur Zahlungen bei Betriebsschließungen wegen Prionenerkrankungen - das betrifft den Rinderwahn BSE und verwandte Erreger. Das Münchner Landgericht hatte diese Versicherungsbedingungen mehrfach als intransparent kritisiert und den klagenden Wirten daher gute Erfolgschancen in Aussicht gestellt. Zuvor hatte die Allianz sich in einem ähnlichen Fall außergerichtlich mit dem Wirt des bekannten Münchner Wirtshauses am Nockherberg geeinigt, aus dem vor der Pandemie das alljährliche Politiker-Derblecken vom Bayerischen Rundfunk übertragen wurde.

Vor anderen Gerichten hat laut Unternehmen hingegen die Allianz gewonnen. "Alle zwölf bisherigen, die Allianz betreffenden Urteile, bestätigen unsere Rechtsauffassung, dass Betriebsschließungen durch/mit COVID-19 in unseren Verträgen nicht versichert sind.", erklärte ein Sprecher des Konzerns. Bundesweit haben Wirte mehrere hundert Klagen gegen mehrere Versicherer eingereicht.

© SZ.de/dpa/mmo/van
Zur SZ-Startseite

Hasenbergl
:"Wir sitzen alle zu Hause und warten auf unsere Kündigungen"

Der Immobilien-Tycoon Alfons Doblinger erklärt im Bezirksausschuss zwar, warum sein Haus an der Paulckestraße saniert werden muss und er keine Interimswohnungen für die 70 Mieter hat. Deren Fragen aber hört er sich nicht an.

Von Jerzy Sobotta

Lesen Sie mehr zum Thema