Kultur:Diese Filme können Sie in Münchner Freiluftkinos sehen

Lesezeit: 2 min

Noch haben die Lichtspielhäuser in Bayern nicht geöffnet. Wem kollektives Schauen fehlt, dem bieten Auto- und Open-Air-Kinos Ersatz. Ein Überblick.

Von Josef Grübl

Draußen ist das neue Drinnen, zumindest für fernseh- und streamingmüde Filmfreunde. Während die bayerischen Kinos erst von Mitte Juni an wieder öffnen dürfen, laufen in Freiluftkinos bereits Filme auf großer Leinwand. Den Anfang machte vor einem knappen Monat das Autokino Aschheim, in Sachen Infektionsschutz ist Filmgenuss in Blechkäfigen einfach am sichersten. Kurz darauf folgte das Pop-up-Autokino auf dem Großparkplatz der Zenith-Halle, auch hier bleiben die Besucher in ihren Gefährten sitzen, der Ton kommt übers Autoradio.

Doch es gibt auch Alternativen für nicht motorisierte Filmfans: Letzte Woche startete "Kino am Olympiasee" in die Sommersaison. Auf der Freifläche der Olympia-Schwimmhalle nehmen die Zuschauer in Liegestühlen Platz und schauen in den Himmel beziehungsweise auf die Leinwand davor: Dort werden die Hits des Kinojahres aufgeführt, unter anderem das Musiker-Biopic Lindenberg! Mach dein Ding (Do., 4. Juni), die stargespickte Gesellschaftskomödie Das perfekte Geheimnis (Fr., 5. Juni) oder die knallige Comicverfilmung Birds Of Prey (Sa., 6. Juni). Nach draußen zieht es das Publikum aber nicht nur im Olympiapark: Am Freitag, 5. Juni, startet das mittlerweile älteste Open-Air-Kino der Stadt. "Kino, Mond und Sterne" findet seit 1995 statt, die Seebühne im Westpark wird seitdem jeden Sommer zum Sehnsuchtsort für frischluftliebende Zuschauer.

Kultur: Stars unter Sternen: Im Open-Air-Kino im Westpark läuft "A Star Is Born" mit Bradley Cooper und Lady Gaga.

Stars unter Sternen: Im Open-Air-Kino im Westpark läuft "A Star Is Born" mit Bradley Cooper und Lady Gaga.

(Foto: Neal Preston/Warner Bros. via AP)

Auch hier gibt es im Corona-Sommer 2020 wie überall strenge Auflagen: Der Ticketverkauf erfolgt ausschließlich online, so dass der Einlass kontaktlos erfolgen kann. Auf dem Gelände sowie in den Toiletten herrscht Maskenpflicht, auf den Plätzen dürfen die Masken aber abgenommen werden. Dafür werden nicht mehr so viele Besucher eingelassen, bei "Kino am Olympiasee" nur noch 500 statt bisher 2000, bei "Kino, Mond und Sterne" sollen es maximal 25 Prozent der ursprünglichen Zuschauerzahlen sein.

Im Westpark bestuhlt man auch die hölzerne Bühne, damit sich die Zuschauer nicht zu nahe kommen: Abstand halten ist eben auch bei Freiluftveranstaltungen das höchste Gebot. Die Filmvorführungen beginnen mit Einbruch der Dunkelheit gegen 21.15 Uhr, das Programm ist vielseitig: Große Kassenhits und Kritikerlieblinge wie Joker, Parasite, Bohemian Rhapsody, Nightlife oder Die Känguru-Chroniken kann man in den kommenden Wochen mehrfach sehen, sowohl im Westpark als auch am Olympiasee oder in den Autokinos. Das ist der große Vorteil dieser Veranstaltungen: In Freiluftkinos steht seit jeher eine Art Best of auf dem Programm, anders als in regulären Lichtspielhäusern, die stets die neuesten Produktionen zeigen.

Das könnte sich in den nächsten Wochen als ein Problem erweisen: Von 15. Juni an dürfen die bayerischen Kinos wieder öffnen, ebenfalls unter strengen behördlichen Auflagen und einer Limitation der Besucherzahlen. Da es aber so gut wie keine neuen Filme gibt, die auf den Startplänen stehen, werden die Kinos wohl ein ähnliches Programm zeigen wie die Open-Air-Veranstalter. Ändern dürfte sich das erst Anfang Juli, wenn alle Kinos in Deutschland wieder geöffnet haben und sich Neustarts für die Verleiher wieder lohnen. Aktuell sind potenzielle Kinohits wie die Kinderbuchverfilmung Meine Freundin Conni, Christopher Nolans Zeitreise-Thriller Tenet oder Disneys Realverfilmung von Mulan für Juli angekündigt.

Aber zurück zu den Open-Air-Kinos, die man bereits jetzt besuchen kann. "Kino, Mond und Sterne" startet mit der Krimikomödie Leberkäsjunkie (Fr., 5. Juni) und dem Lady-Gaga-Film A Star Is Born (Sa., 6. Juni) in die neue Saison. Eine Woche später kommt im Westpark sogar etwas Live-Feeling auf: Der Dokumentarfilmer Dennis Kailing stellt am Samstag, 13. Juni, seinen Fahrradfilm Besser Welt als nie persönlich vor. Bereits am Montag, 8. Juni, macht die European Outdoor Filmtour halt bei "Kino, Mond und Sterne". Dann können die Münchner von Abenteuern in fernen Ländern träumen, sich dabei aber in Sicherheit wähnen.

Kino, Mond und Sterne, ab Fr., 5. Juni, Seebühne im Westpark, www.kino-mond-sterne.de; Kino am Olympiasee, läuft bereits, Freifläche Olympia-Schwimmhalle, Coubertinplatz 1, www.kinoamolympiasee.de

Zur SZ-Startseite
Coronavirus - Autokino Hannover

Kultur in Bayern
:Wo es in Bayern jetzt Autokinos gibt

Lange hat man Autokinos eine Absage erteilt. Seit den Lockerungen Anfang Mai sind sie wieder erlaubt - und werden immer zahlreicher. Ein Überblick.

Lesen Sie mehr zum Thema