bedeckt München

Lehre während der Pandemie:"Für Azubis ist das Home-Office Neuland"

Michaela Lohmüller übt an Puppenköpfen Dauerwellen.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Der Weg durch die Corona-Krise für Auszubildende ist nicht leicht: Die Betriebe sind im Lockdown, Prüfungstermine wackeln und vor allem in technischen Berufen ist Home-Schooling eine Herausforderung. Wie bereitet man sich da aufs Berufsleben vor?

Von Catherine Hoffmann

Ein bisserl antreiben muss Rudolf Niesner seine Corona-müden Auszubildenden schon. "Die Stimmung ist lasch", sagt der Friseurmeister, der seit 1966 diesen Beruf ausübt. Neun Azubis hat er gerade, drei pro Lehrjahr. So hat er es immer schon gehalten: den größten Teil seines Personals selbst ausgebildet. So macht er es auch jetzt im Lockdown. Obwohl sein Laden - wie alle Friseurgeschäfte - seit Mitte Dezember geschlossen ist, läuft die Ausbildung weiter, so gut es eben geht ohne Kundschaft.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wohnhäuser in Berlin
Covid-19
Das ungerechte Virus
Schifferdecker NSU Podcast
NSU und rechter Terror
Deutsche Abgründe
Maisach: Neubaugebiet / Gewerbegebiet West / Immobilien; WIR
Immobilien
Kostenrisiko Eigenheim
Plate with ready-to-eat Black Forest cake PPXF00315
Abnehmen
Warum Intervallfasten nicht funktioniert
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Zur SZ-Startseite