Mord in München:Die meisten Täter sind nicht psychisch krank

Zwölfmal klingelte Roland B. am 20. August vor einem Jahr an der Tür der Frau. Zwölfmal in 56 Minuten. Vielleicht stand er auch die ganze Nacht da und klingelte. Aber um 22.14 Uhr schaltete sie die Klingel aus. Sieben Tage später erwirkte die Frau eine einstweilige Anordnung des Amtsgerichts. Keine Anrufe mehr, kein Klingeln, keine Annäherung auf weniger als hundert Meter: Das verfügte das Amtsgericht München am 27. August. Roland B. hielt sich daran - ganze elf Tage lang.

Dann ging der Terror von Neuem los, am Arbeitsplatz, zu Hause, auf dem Weg zur U-Bahn, beim Einkaufen. Das Gefühl der Opfer beschreibt Kriminalhauptkommissar Siegfried Zens vom Opferschutzkommissariat 105 des Polizeipräsidiums München so: "Jemand frisst sich in mein Leben herein und ergreift Besitz von mir."

Anrufe im Büro, siebenmal in neun Minuten

Roland B. fraß sich in das Leben der Frau, die nur eines wollte: ihre Ruhe vor ihm haben und leben dürfen wie andere Menschen. Kein einziges Mal stieß B. dabei Drohungen aus, nie wurde er gewalttätig. Nicht im körperlichen Sinn. Doch welche psychische Gewalt tut man jemandem an, dem man am Morgen auf dem Weg zur Arbeit beobachtet und den man am selben Tag siebenmal binnen neun Minuten im Büro anruft?

Die Münchner Staatsanwaltschaft sah ein besonderes öffentliches Interesse daran, dass Roland B. vor Gericht kommt. Im Falle einer Verurteilung hätte ihm eine Geldstrafe gedroht, vielleicht auch - er war ja Wiederholungstäter - eine Freiheitsstrafe. Die kann maximal drei Jahre dauern. Roland B. wäre vermutlich mit einer Bewährungsstrafe davongekommen. Hätte er sich dadurch von weiteren Nachstellungen abhalten lassen?

Fünf bis sechs Hilfesuchende rufen im Durchschnitt pro Woche bei Siegfried Zens und seinen Kollegen an, weil sie Angst vor einem Stalker haben. "Wenn der Tatbestand erfüllt ist", so Zens, "raten wir immer zur Strafanzeige." In persönlichen Gesprächen zeigen die Experten den Opfern auf, welche Möglichkeiten es gibt.

Auch das Giesinger Opfer ließ sich ausführlich beraten, zuletzt vor wenigen Wochen. 134 Stalking-Fälle hat das Polizeipräsidium München im Jahr 2015 registriert, 51 Fälle weniger als im Jahr zuvor. Seit Einführung des Paragrafen 238 im Strafgesetzbuch, der die Nachstellung ahndet, im März 2007 sei ein "massiver Deliktsrückgang" zu verzeichnen, heißt es in der Kriminalitätsstatistik für München.

Tipps der Polizei

Dem Stalker einmal unmissverständlich mitteilen, dass man keinerlei Kontakt möchte, und jeden weiteren Kontaktversuch ignorieren. Sich auf keine "letzte Aussprache" einlassen.

Umgehend Kontakt zur Beratungsstelle der Polizei aufnehmen.

Das persönliche Umfeld wie Familie, Freunde, Nachbarn, Arbeitsstelle informieren.

Ein Stalkingtagebuch führen: Was ist wann passiert? Waren Zeugen dabei?

E-Mail-Account und Telefonnummer ändern.

Persönliche Unterlagen nicht in den Hausmüll werfen.

Ein gerichtliches Kontakt- und Näherungsverbot beantragen.

Bei akuter Bedrohung direkt die Polizei über Notruf 110 alarmieren. bm

Belästigung oder Bedrohung reicht nicht aus

Die Tendenz gibt es bundesweit. Wirklich ein Rückgang der Delikte - oder lediglich ein Rückgang der angezeigten Delikte? Weil Betroffene das Gefühl haben, dass das Gesetz sie nicht wirklich schützen kann, wie Kritiker vermuten? Die wenigen Beratungsstellen haben nach ihrem Dafürhalten eher mit mehr Fällen zu tun. Statistiken zeigten, dass zwar die meisten Stalker ermittelt würden, dass aber nur ein geringer Prozentsatz der angezeigten Tatverdächtigen angeklagt und verurteilt werde, so die Garmischerin Christine Doering, die als Nachstellungsopfer die Internetplattform "Stalking & Justiz" betreibt.

Bisher ist die verbotene Nachstellung ein sogenanntes "Erfolgsdelikt": Es genügt nicht, wenn das Opfer die Taten als Belästigung oder Bedrohung empfindet - das Opfer muss aus Angst vor dem Stalker sein Leben tatsächlich "schwerwiegend" ändern, also sich eine neue Wohnung suchen, den Arbeitsplatz wechseln, das Haus nur noch in Begleitung verlassen. All das hat die Frau gemacht. Dem Buchstaben des Gesetzes hat sie damit Genüge getan.

Geholfen gegen die Nachstellungen Roland B.s hat es ihr nicht. Das Gesetz soll jetzt geändert werden: Dann genügt es bereits, wenn die Taten das Leben des Opfers schwerwiegend beeinträchtigen könnten. Justizminister Heiko Maas Mitte Juli bei der Vorstellung des Gesetzentwurfs: "Nicht das Opfer soll sein Verhalten ändern müssen, sondern der Täter."

Die Frau hat ihr Verhalten geändert, wieder und wieder. Doch zwei Tage vor dem Prozess gegen ihren Peiniger ist sie mit einem 25 Zentimeter langen Messer erstochen worden. Tödliche Gewalt im Zusammenhang mit Stalking ist selten. Eine Risikoanalyse der Technischen Universität Darmstadt hat ergeben, wann die Gefahr besonders hoch ist: Wenn der Stalker keine Vorstrafen hat und sozial gut integriert ist. Und wenn er immer wieder zur Wohnung seines Opfers kommt. Die Fahndung nach Roland B. dauert an.

Erste Anlaufstelle für Stalking-Opfer ist das Kommissariat 105 für Prävention und Opferschutz. Die Experten erreicht man von Montag bis Freitag, von 8 bis 11 und (außer freitags) von 13 bis 15 Uhr unter der Durchwahl 089/2910-4444. Weiterführende Hilfen bieten unter anderem der "Weiße Ring" und die Stalking-Selbsthilfegruppe des Vereins "Frauen helfen Frauen", an der neben dem Starnberger Landratsamt auch Christine Doering beteiligt ist (Telefon: 0176/97 88 90 49).

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB