Einzelhandel Lidl eröffnet in München kleinste Filiale in Deutschland

Weniger Fläche, aber trotzdem 80 Prozent des Sortiments: So wirbt Lidl für seine neue Filiale an der Zweibrückenstraße.

(Foto: Jan A. Staiger)

Der Discounter will den Münchner Stadtbewohner als Kunden gewinnen und testet dafür ein neues Konzept. Parkplätze gibt es dort ebenso wenig wie Einkaufswagen.

Von Pia Ratzesberger

Der Geschäftsführer ist gerade dabei, das Konzept der neuen Filiale von Lidl zu erklären, doch ein Mann im Hintergrund unterbricht ihn. Er steht vor dem Regal mit Toastbrot und sagt: "Ich bin ja froh, dass Sie eröffnet haben, aber wissen Sie, ich bin schon älter." Er deutet auf den Einkaufskorb auf dem Boden, den er an einem langen Griff hinter sich herzieht. "Ich hab's im Rücken und ich komme da nicht runter." Der Geschäftsführer nickt. Er wird dem Mann nur keinen anderen Einkaufswagen anbieten können, denn in dieser Filiale gibt es keine Wagen - im kleinsten Lidl Deutschlands.

Der Discounter Lidl ist eigentlich für seine immer gleichen Bauten mit großen Parkplätzen bekannt. Doch in den Großstädten ist schon lange kaum noch Platz dafür, und so verändern sich nicht nur die Städte, sondern auch der Handel. Manche Supermärkte wie Rewe haben das schon vor zehn Jahren erkannt und auf kleinere Filialen gesetzt. Edeka Südbayern hat vor zwei Jahren "Xpress"-Märkte eröffnet, und der Konkurrent Aldi plant schon seit Langem seine Rückkehr in die Innenstädte. In München testet nun also auch Lidl eine neue Filiale, die bald auch in anderen Großstädten eröffnen könnte. Das neue Geschäft in einem mehr als hundert Jahre alten Haus liegt an der Zweibrückenstraße am Isartor.

Wohnen in München Lidl baut Wohnungen über dem Discounter
Wohnungsbau

Lidl baut Wohnungen über dem Discounter

Nahe dem Heimeranplatz könnten bald mehr als 100 entstehen - womöglich zusammen mit der städtischen Gewofag.   Von Sebastian Krass

Daneben halten die S-Bahn und die Trambahnen - wenn die Kunden schon nicht mit dem Auto vorfahren können, sollen sie es zumindest mit den öffentlichen Verkehrsmitteln leicht haben. Der Discounter setzt damit auf einen Ort, an dem am Tag Tausende Menschen vorbeigehen, auf dem Weg zur Arbeit in einem der Patentämter oder zum Deutschen Museum. Dazu passt, dass das Unternehmen am 11. April noch eine zweite Filiale in München eröffnen wird - dann in Schwabing an der Leopoldstraße/Ecke Franz-Joseph-Straße.

Der Discounter versucht mit seinen neuen Filialen mehr Großstädter in die Läden zu bekommen, die sich nicht mehr ins Auto setzen wollen und auch nicht unbedingt aufs Geld schauen müssen. Die Mini-Filiale liegt zwischen Lehel und Isarvorstadt, beides Stadtteile, die für besonders hohe Mieten bekannt sind wie auch Schwabing, wo Lidl die zweite Stadtfiliale eröffnen wird. "Wir wollen wieder näher an den Kunden ran", sagt Sebastian Theiling, der Geschäftsführer der Regionalgesellschaft in Anzing. Lidl hat insgesamt 39 solcher Regionalgesellschaften - wie viel man in die neue Filiale am Isartor investiert hat, will Theiling nicht sagen.

Das Geschäft ist mit 500 Quadratmetern weniger als halb so groß wie die üblichen Märkte von Lidl, doch das Sortiment soll nahezu das gleiche sein wie in anderen Filialen. Man könne etwa 80 Prozent anbieten und habe nur Produkte rausgenommen, von denen es sowieso mehrere Varianten gebe, heißt es bei Lidl. Die Preise für die Ware seien in allen Filialen in Deutschland zudem die gleichen. Die Regale sind in der neuen Filiale enger befüllt und vor allem sind es mehr Regale, sowohl nach oben als auch nach unten. Der Discounter musste sich zwischen Bequemlichkeit und Vielfalt entscheiden und hat Letzteres gewählt.

Für seine neue Filiale hat Lidl die Räume komplett entkernen lassen - auch, weil es darin noch immer nach Fett roch. Denn an der gleichen Stelle, an der Lidl nun aufgebackene Semmeln anbietet, verkaufte McDonald's mehrere Jahrzehnte lang seine Burger.

Umwelt und Naturschutz in Bayern Omas Dorfladen ist jetzt ein Unverpackt-Markt

Niederbayern

Omas Dorfladen ist jetzt ein Unverpackt-Markt

In einer Gegend in Niederbayern, wo kleine Supermärkte reihenweise schließen, wagt eine junge Unternehmerin ein Experiment - und hat Erfolg. Nun kommt selbst ein 94-Jähriger mit Tupperbox zu ihr.   Von Jacqueline Lang