bedeckt München 13°

Coronavirus im Landkreis München:Neuansteckungen wieder zweistellig

In Höhenkirchen-Siegertsbrunn ist eine neue Corona-Teststation in Betrieb gegangen.

(Foto: Claus Schunk)

Von Julian Seiferth

Von Donnerstag- auf Freitagnachmittag meldet das Landratsamt 13 bestätigte Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Effektiv finden sich nur zwölf neue Fälle in der Statistik - ein älterer Fall wurde aufgrund einer veralteten Meldeadresse gestrichen. Die Sieben-Tage-Inzidenz erhöht sich leicht von 24,7 auf 25,2. Der Wert gibt an, wie viele Menschen je 100 000 Anwohner sich innerhalb einer Woche angesteckt haben. Überschreitet er 35, gilt das als Frühwarnung.

Zum ersten Mal in dieser Woche kristallisiert sich so etwas wie ein Hotspot heraus. Fünf der 13 bestätigten Fälle stammen aus Höhenkirchen-Siegertsbrunn. Außerdem wurden jeweils zwei Neuinfektionen in Gräfelfing und Haar, jeweils eine in Feldkirchen, Ismaning, Neubiberg und Oberschleißheim festgestellt.

Drei Neuansteckungen bei den unter Fünfjährigen

Die Infizierten stammen aus fast allen Altersgruppen. Jeweils einen Fall bestätigt das Landratsamt bei den fünf- bis 14-Jährigen, den 35- bis 59-Jährigen sowie den 60- bis 79-Jährigen. Außerdem gab es sechs positive Tests auf Covid-19 unter den 15- bis 34-Jährigen. Drei der Infizierten sind jünger als fünf Jahre.

Seit 4. Februar hat das Landratsamt 1848 Fälle im Landkreis festgestellt. 125 davon gelten derzeit als akut infiziert, 1627 als statistisch genesen. Der Wert besagt, dass der Beginn der Quarantäne der Infizierten 14 Tage oder länger zurückliegt und gibt keine Auskunft über den Gesundheitszustand. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus liegt weiterhin bei 96.

© SZ vom 12.09.2020

Corona
:Die Gefahr lauert draußen

Anders als im Frühjahr ist die zweite Welle der Pandemie bisher spurlos an den Altenheimen vorüber gegangen. Damit das so bleibt, setzt das Personal auf Hygiene, Besuchsregeln und Tests.

Von Christina Hertel

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite