Energiekrise:Europa in Gas-Geiselhaft

Lesezeit: 3 min

Energiekrise: Russland liefert wieder so viel wie vor der Wartung, 40 Prozent der Leitungskapazität: Ankunftsort von Nord Stream 1 in Lubmin.

Russland liefert wieder so viel wie vor der Wartung, 40 Prozent der Leitungskapazität: Ankunftsort von Nord Stream 1 in Lubmin.

(Foto: Markus Schreiber/AP)

Wie viel jetzt aus der Pipeline kommt ist Nebensache: Putin hat Energie zur geopolitischen Waffe gemacht. Europa muss sich nun dringend schweren Fragen stellen - es geht um den Frieden auf dem Kontinent.

Kommentar von Stefan Kornelius

Wer Russland heute verstehen will, muss auf die Doktorarbeit Wladimir Putins schauen. Sie zu lesen ist inzwischen zwar unmöglich - das Werk, vermutlich ein Plagiat und noch dazu eine Auftragsarbeit, liegt unter Verschluss. Aber der Titel - "Die strategische Planung regionaler Ressourcen bei der Bildung von Marktbeziehungen" - ist die Verklausulierung dessen, was an diesem 21. Juli in Lubmin am Endpunkt der Pipeline Nord Stream 1 zu beobachten ist: Russland gestaltet "Marktbeziehungen" - freilich nicht nach Regeln der Marktwirtschaft, sondern nach denen der Geopolitik und der strategischen Interessen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sports fans sitting at bar in pub drinking beer; Leber / Interview / SZ-Magazin /Gesundheit / Lohse
Gesundheit
»Wer regelmäßig zwei oder drei Bier trinkt, kann alkoholkrank sein«
Unhappy woman looking through the window; schlussmachen
Liebeskummer
Warum auch Schlussmachen sehr weh tut
Krieg in der Ukraine
"Es gibt null Argumente, warum man der Ukraine keine Waffen liefern sollte"
"Die vierte Gewalt"
Die möchten reden
Magersucht
Essstörungen
Ausgehungert
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB