Zum SZ-Autorenverzeichnis
Portrait  Stefan Kornelius

Stefan Kornelius

Ressortleiter Politik

  • E-Mail an Stefan Kornelius schreiben
Stefan Kornelius leitet seit 2021 das Politik-Ressort der Süddeutschen Zeitung. Von 2000 an war er für die Außenpolitik verantwortlich. Zuvor arbeitete er als stellvertretender Leiter des Berliner Büros und berichtete während der Clinton-Präsidentschaft als Korrespondent aus Washington. Von 1991 bis 1996 war Kornelius als Korrespondent im Bonner Bundesbüro der SZ für die Berichterstattung über Verteidigung und sicherheitspolitische Themen sowie über die CDU zuständig. Kornelius absolvierte die Henri-Nannen-Journalistenschule und studierte an der Universität Bonn und der London School of Economics. Er ist Mitbegründer der Zeitschrift Medium Magazin.

Neueste Artikel

  • SZ PlusMeinungEuropa
    :Vorteil Brüssel, jedenfalls scheinbar

    Trump und Putin vor den Toren, im Inneren wächst der Nationalismus, und in Frankreich könnte alles kippen: Die EU reagiert mit Entschlossenheit, die an Verzweiflung grenzt.

    Kommentar von Stefan Kornelius
  • „Auf den Punkt – Die US-Wahl“
    :Gewinnt Geld die US-Wahl?

    Seit den Neunziger Jahren steigen die Wahlkampfausgaben in den USA stetig. Woher kommt das Geld, wohin fließt es und kann man sich damit wirklich Stimmen sichern?

    Von Stefan Kornelius, Nadja Schlüter
  • SZ PlusMeinungBSW und AfD
    :Zwei Parteien, in Perfidie vereint

    Die Rechtsextremen und die Wagenknecht-Partei nutzen die erste Gelegenheit nach der Europawahl für eine Kampfansage – und offenbaren sich als Sicherheitsrisiko für Deutschland.

    Kommentar von Stefan Kornelius
  • SZ PlusMeinungKrieg in Gaza
    :Und noch eine UN-Resolution

    Der Sicherheitsrat fordert einhellig Frieden in Nahost. Nur ändern wird sich dadurch leider nichts, weil die Hamas und Israel ihre Ziele längst noch nicht erreicht haben.

    Kommentar von Stefan Kornelius
  • SZ PlusMeinungFrankreich
    :Macron verliert die Nerven

    Der französische Präsident löst das Parlament auf und setzt damit voll auf Risiko. Unklug ist es obendrein von ihm. Überhaupt, zu viele messen dieser Wahl eine unangemessene nationale Bedeutung zu. Und begeben sich damit in die Logik der Radikalen.

    Kommentar von Stefan Kornelius
  • SZ PlusMeinungWahlen
    :Europa und sein Kampf mit den Dämonen

    Der Nationalismus ist der größte Feind der EU – und er gewinnt wieder an Kraft. Wohlstand und Sicherheit in Europa wird es weiterhin nur geben, wenn die Staaten der populistischen Verlockung widerstehen.

    Kommentar von Stefan Kornelius
  • SZ-Podcast „Auf den Punkt – Die US-Wahl“
    :Ist Europa bereit für eine zweite Trump-Präsidentschaft?

    Der EU steht ein Rechtsruck bevor – und womöglich eine zweite Amtszeit von Donald Trump in den USA. Was bedeutet das für die transatlantischen Beziehungen?

    Von Stefan Kornelius, Nadja Schlüter
  • SZ PlusKatholische Kirche
    :"Demokratie und Freiheit erscheinen nicht mehr selbstverständlich"

    Kardinal Reinhard Marx über Rechtsextremismus, die Resilienz der Gesellschaft und die Frage, was das Christentum damit zu tun hat.

    Interview von Stefan Kornelius und Annette Zoch
  • SZ PlusMacron in Deutschland
    :Staatsdinner mit Geschmacksvariation

    Bundespräsident Steinmeier lädt zum Auftakt des Staatsbesuchs von Frankreichs Präsident Macron zum Bankett. Das gerät zum großen deutsch-französischen Klassentreffen in ausgesprochen heiterer Stimmung.

    Von Stefan Kornelius
  • SZ PlusMeinungRussland
    :Der Westen lässt sich von Putin lähmen

    Eine Fülle von Beispielen belegt, wie konsequent der russische Machthaber seine Umbaupläne für Europa verfolgt. Im Westen bringt niemand die Kraft zur Gegenwehr auf.

    Kommentar von Stefan Kornelius
  • SZ PlusMeinungInternationaler Strafgerichtshof
    :Dieser Haftbefehl würde keinen Frieden schaffen

    Der Chefankläger gibt Rätsel auf: Warum stellt er die gewählte Regierung eines Rechtsstaates auf eine Stufe mit Terroristen? So zerstört er die politische Hoffnung im Nahen Osten.

    Kommentar von Stefan Kornelius
  • SZ-Podcast "Auf den Punkt"
    :Gaza-Krieg: Der Haftbefehl gegen Netanjahu erschwert eine politische Lösung

    Der Chefankläger des Internationalen Strafgerichtshofs beantragt einen Haftbefehl gegen Israels Ministerpräsidenten. Damit steht der Westen vor einem Dilemma. Und der Gerichtshof begibt sich in eine politisch komplizierte Lage.

    Von Stefan Kornelius und Leopold Zaak
  • SZ PlusMeinungJulian Assange
    :Jetzt ist die Zeit für einen Deal gekommen

    Der britische High Court verschafft dem Wikileaks-Gründer Zeit für eine neue Anhörung. Er sollte sie nutzen, um mit der US-Justiz zu verhandeln. Die Bedingungen dafür sind so günstig wie nie.

    Kommentar von Stefan Kornelius
  • Israel
    :Das Ultimatum bringt Netanjahu in Bedrängnis

    Benny Gantz, der beliebteste Politiker des Landes, gibt dem Premier bis zum 8. Juni Zeit für einen Kurswechsel im Gaza-Krieg. Ansonsten will er das Kriegskabinett verlassen. Der Streit um das richtige Vorgehen steuert auf seinen Höhepunkt zu.

    Von Stefan Kornelius
  • SZ-Podcast "Auf den Punkt" - Die US-Wahl
    :Der dritte Kandidat: Wem wird Robert F. Kennedy gefährlich?

    Der Mann mit dem berühmten Namen tritt als Unabhängiger zur US-Präsidentschaftswahl an. Gewinnen wird er nicht - und trotzdem könnte er die Wahl entscheiden.

    Von Stefan Kornelius und Nadja Schlüter
  • SZ PlusMoment mal
    :Bilder der Woche

    Es gibt Fotos, die gehen im Rauschen unter, und Fotos, die viel zu schnell vergessen werden. Wir zeigen jede Woche eines und erzählen hier seine Geschichte.

    Von SZ-Autorinnen und Autoren
  • SZ PlusMeinungChina und USA
    :Jetzt beginnt der große Handelskrieg

    Die Regierung Biden verhängt enorme Strafzölle auf chinesische Importwaren. Das ist nicht nur Wahlkampf, sondern die prinzipielle Antwort auf eine Marktverzerrung, die Peking vor zehn Jahren schon eingeleitet hat.

    Kommentar on Stefan Kornelius
  • SZ PlusMeinungNahost
    :Israel droht diesen Krieg zu verlieren

    Premier Netanjahu hat die Kontrolle über die politische Zukunft seines Landes verloren. Seine Strategie isoliert den Staat und führt den Gazastreifen ins Chaos. Was kann ihn stoppen?

    Kommentar von Stefan Kornelius