bedeckt München
vgwortpixel

Heroin-Sucht:Mit zwölf Joints, mit 15 LSD, mit 16 Koks, mit 17 Heroin

Meinen ersten Joint habe ich mit zwölf geraucht. Jetzt bin ich 45 und habe bis vor zwei Jahren durchgekifft, am Schluss 20 Joints täglich. Etwa 600 Euro habe ich dafür im Monat gebraucht. Trotzdem denke ich, dass Haschisch keine Einstiegsdroge ist. Doch bei mir war es einfach viel zu früh. Außerdem habe ich ein ganz anders Suchtverhalten als ein 'normaler' Kiffer.

Mit 15 habe ich dann die ersten LSD-Trips geschmissen, mit 16 kam Koks dazu, das ich gleich gespritzt habe. Im Anschluss habe ich so ziemlich alles durchprobiert, mit 17 oder 18 schließlich Heroin. Möglicherweise wollte ich einfach die traumatischen Erlebnisse meiner Kindheit verdrängen. Ich hatte damals nur Kumpels und keinen richtigen Gesprächspartner, mit dem ich meine Gefühlswelt besprechen konnte. Drogen bedeuteten für mich die Flucht in eine andere Welt, aus der Realität. Ich sah das Heroin als medizinische Hilfe. Andere wären bei meiner Kindheit und Jugend vielleicht auch in der Klappse gelandet.

Oft war ich anfällig, wenn es mir gut ging. Dann wollte ich das noch mit Drogen toppen. Allerdings war ich nie konstant auf Heroin, sondern habe mich immer wieder selbst entgiftet. Zuhause. Allein. Mit all den Nebenwirkungen des kalten Entzugs. Körperlich dauert das nur fünf bis sechs Tage, aber der Kopf spielt eine große Rolle. Ich war dann immer mal wieder ein halbes bis ein ganzes Jahr clean.

16 Monate im Knast

Schön war das schon lange nicht mehr. Da ich keine Venen mehr im Arm finden konnte, habe ich mir in die Leiste und in den Hals gespritzt. Irgendwann habe ich mich vor mir selbst geekelt: Kantig, runtergekommen, ziemlich abgemagert. Ein klassischer Junkie.

Ich habe den Hauptschulabschluss und lernte Einzelhandelskaufmann. Im zweiten Lehrjahr bin ich aber wegen Drogenkonsum und -handel rausgeflogen. Es ging immer hoch und runter: Ich war mal Futonknüpfer im Akkord, jobbte im Musikladen, war Tennisplatzwart, Lagerist, stand hinter der Bar im Sheraton. Alles nur Gelegenheitsjobs. Das einzige Konstante war immer die Musik: Ich spiele Gitarre und arbeite als Musiker.