Stefan Weber:Jäger der verlorenen Sätze

Stefan Weber: Bald ziehe er in ein Schloss, "das bezahlen mir die Russen": Über den Vorwurf, für dunkle Hintermänner zu arbeiten, macht Stefan Weber Witze.

Bald ziehe er in ein Schloss, "das bezahlen mir die Russen": Über den Vorwurf, für dunkle Hintermänner zu arbeiten, macht Stefan Weber Witze.

(Foto: Joachim Bergauer)

Stefan Weber fahndet seit vierzehn Jahren nach Plagiaten. Zurzeit bei Annalena Baerbock. Aus guten Gründen.

Von Moritz Baumstieger

Vorsorgliche Offenlegung: Der Satz am Ende dieses Absatzes könnte eine Urheberrechtsverletzung bedeuten. Er war in dieser aufgeregten Woche, die nun zu Ende geht, bereits in einem anderen Medium zu lesen. Der Mann, der mit ihm beschrieben werden soll, ist derzeit gefragt und empfängt öfter Gäste. Nun aber los: "Szenenwechsel. Stefan Weber bestellt sich eine Pizza Diavolo, alkoholfreies Bier, und ,an kleinen G'mischten' bei De Cesare, dem Italiener gegenüber."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Knoedelguide
SZ-Magazin
Schritt für Schritt zu den perfekten Knödeln
Anna Wilken
Kinderwunsch
"Da schwingt immer mit: Ich bin selbst schuld"
Ikonographie des Wahljahres
"An diesem Bild zerbrach sein Wahlkampf"
Demenz
"Das Risiko für eine Demenzerkrankung lässt sich mindern"
Black coffee splashing out of white coffee cup in front of white background PUBLICATIONxINxGERxSUIxA
Psychologie
Warum manche Menschen besonders schusselig sind
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB