bedeckt München 29°

Echo-Verleihung 2014:Mit Helene durch die Nacht

Bei ihrem zweiten Auftritt als Echo-Moderatorin stand Helene Fischer in jeder Hinsicht im Mittelpunkt. Nebenbei wurden auch noch zahlreiche Preise an internationale und nationale Stars vergeben und womöglich ein Live-Rekord aufgestellt.

18 Bilder

Echo 2014 - Verleihung

Quelle: dpa

1 / 18

Bei ihrem zweiten Auftritt als Echo-Moderatorin stand Helene Fischer in jeder Hinsicht im Mittelpunkt. Nebenbei wurden auch noch zahlreiche Preise an internationale und nationale Stars vergeben und womöglich ein Live-Rekord aufgestellt.

Zwei Echos, Gesangseinlagen und natürlich die Moderation der Show selbst - Helene Fischer war bei der Echo-Verleihung in Berlin allgegenwärtig. Unter anderem gab sie ihren Hit "Atemlos durch die Nacht" zum besten.

28 Preise hatte die Deutsche Phonoakademie zu vergeben - mehr als in die dreistündige, mit zahlreichen Liveauftritten versehene Gala passten. Nur etwa 20 Auszeichnungen wurden in der live in der ARD übertragenen Show überreicht.

Colombian singer Shakira performs during the 2014 Echo Music Awards in Berlin

Quelle: REUTERS

2 / 18

Als internationaler Stargast war unter anderem Sängerin Shakira geladen. Sie sang "Can't Remember to Forget You". Den Fantastischen Vier zufolge war sie im Helene-Fischer-Lookalike-Outfit erschienen - nicht umgekehrt wohlbemerkt.

Echo 2014 - Verleihung

Quelle: dpa

3 / 18

Auch die australische Sängerin Kylie Minogue stellte ihren aktuellen Song dem Berliner Publikum vor.

British singer Williams speaks via video during the 2014 Echo Music Awards in Berlin

Quelle: REUTERS

4 / 18

Robbie Williams wurde als bester Künstler in der Kategorie Rock/Pop International geehrt. Er bedankte sich per Videobotschaft mit einer Liebeserklärung an Deutschland, samt Heiratsantrag.

Echo 2014 - Verleihung

Quelle: dpa

5 / 18

In der Kategorie Rock/Alternative National hatte im Vorfeld die Nominierung der umstrittenen Gruppe Frei.Wild für Diskussionen gesorgt. Die Band hatte daraufhin ihre Teilnahme am Echo abgesagt. Der Preis ging am Ende an die Sportfreunde Stiller.

Echo 2014 - Verleihung

Quelle: dpa

6 / 18

Den Hit des Jahres landete Avicii mit "Wake me up", er gewann auch in der Sparte Electronic Dance Music. Musikproduzent Mousse T. (rechts im Bild) überreichte dem Schweden die Ehrung schon im Vorfeld der Verleihung. Zu sehen gab es in der Show nur ein Video.

Echo 2014 - Verleihung

Quelle: dpa

7 / 18

Max Herre gewann in der Kategorie Hip-Hop/Urban National und trat mit dem US-Jazz-Musiker Gregory Porter live auf.

Echo 2014 - Verleihung

Quelle: Britta Pedersen/dpa

8 / 18

Ina Müller, selbst ernannte Fachfrau für "Saufen, Singen, Sabbeln", erhielt den Preis in der Kategorie Künstlerin Rock/Pop National. "Damit ist der Pop eindeutig in den Wechseljahren angekommen, glaube ich", sagte die 48-Jährige. Sängerin Anna Loos ging als Laudatorin scherzhaft in die Knie.

Echo 2014 - Verleihung

Quelle: dpa

9 / 18

Zu ihrem 25-jährigen Bühnenjubiläum spielten die Fantastischen Vier 25 Titel aus einem Vierteljahrhundert in 250 Sekunden - den Angaben der Produzenten zufolge ein Rekord, bei dem Leadsänger Smudo seine Stimme auch noch mit Gas verfremdete.

Echo 2014 - Verleihung

Quelle: dpa

10 / 18

Ein weiterer Live-Auftritt des Abends kam von Marteria ("Kids", "OMG!") und Miss Platnum.

-

Quelle: AFP

11 / 18

Die Shanty-Künstler von Santiano - vor kurzem ebenfalls in der ARD beim ESC-Vorentscheid "Unser Song für Dänemark" noch gescheitert, gewannen in der Sparte Volkstümliche Musik.

-

Quelle: AFP

12 / 18

Adel Tawil ("Lieder") wurde als bester deutscher Newcomer geehrt. Damit bekam er seinen ersten Echo-Preis als Solo-Künstler. "So richtig Newcomer bin ich natürlich auch nicht", gab er zu. Schließlich feierte er doch auch schon mit Annette Humpe als Duo Ich + Ich Chart-Erfolge.

Als beste Newcomerin International wurde Schlagersängerin Beatrice Egli gekürt.

Echo 2014 - Verleihung

Quelle: dpa

13 / 18

Den Preis für die beste Gruppe Rock/Pop National nahm die Band The BossHoss aus den Händen ihres ehemaligen Jurykollegen Rea Garvey (links im Hintergrund) von The Voice of Germany entgegen.

Echo 2014 - Verleihung

Quelle: dpa

14 / 18

Die Britin Birdy, nicht einmal 18 Jahre alt, wurde zur besten Künstlerin im Bereich Rock/Pop International gekürt.

Echo 2014 - Verleihung

Quelle: dpa

15 / 18

Helene Fischer, und immer wieder Helene Fischer - der Star der Show trat zwischendurch auch im Duo mit dem britischen Sänger James Blunt auf.

Echo 2014 - Verleihung

Quelle: dpa

16 / 18

Tim Bendzko (rechts), der sich selbst über den Echo als bester Künstler im Bereich Rock/Pop National freuen durfte, überreichte seinem Kollegen Peter Maffay den Echo für soziales Engagement.

Echo 2014 - Verleihung

Quelle: dpa

17 / 18

Die Schweizer Dieter Meier (links) und Boris Blank alias Yello nahmen zusammen die Auszeichnung für ihr Lebenswerk entgegen.

Echo Award 2014 - Charity Dinner

Quelle: Getty Images

18 / 18

Der Elektro-Musiker DJ Koze bekam den Kritikerpreis für sein Album "Amygdala".

Die Quoten für die im Ersten übertragene Show verbesserten sich im Vergleich zum Vorjahr. 4,21 Millionen Zuschauer (das entspricht einem Marktanteil von 15,0 Prozent) verfolgten ab 20.15 Uhr die Verleihung des Musikpreises. Bei Helene Fischers Einstand als Echo-Moderatorin 2013 wurden noch 3,73 Millionen Zuschauer gemessen.

Eine vollständige Übersicht zu den Preisträgern des Echo 2014 findet sich hier.

© SZ.de/dpa/AFP/ihe/mkoh
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB