bedeckt München 12°

Ölkatastrophe im Golf von Mexiko:BP googelt sich die Welt schön

Mit gekauften Suchergebnissen will der BP-Konzern seine Sicht der Ölkatastrophe im Netz populär machen. Doch den Kampf um die öffentliche Meinung hat das Unternehmen dort längst verloren.

Johannes Kuhn

Es ist für BP die zweite Front rund um die Ölpest im Golf von Mexiko: Während die Mitarbeiter vor der US-Küste verzweifelt versuchen, das Ölleck in 1600 Meter Tiefe zu schließen, kämpft die PR-Abteilung des Konzerns im Netz um das, was vom Ruf des Konzerns übrig ist.

Ölkatastrophe Golf von Mexiko Aufräumarbeiten PR

Kein Öl in Sicht: Auf den PR-Bildern des Ölkonzerns BP sieht die Katastrophe an den Stränden der amerikanischen Golfküste recht harmlos aus.

(Foto: BP)

Je weiter sich der Ölteppich ausbreitet, desto lauter wird die Kritik von Aktivisten und Internetnutzern. Dass BP sich mit dem Slogan "Beyond Petroleum" einst ein umweltfreundliches Image geben wollte, ist Makulatur.

Nichts zeigt dies besser als der Wettbewerb, den die Umweltorganisation Greenpeace ausgerufen hat: Sie forderte die Netzgemeinde auf, ein neues Logo für den Konzern zu entwerfen.

Der Sensenmann mit zwei Buchstaben

Mehr als 900 Vorschläge gingen bislang ein, sie zeigen die Buchstaben des Unternehmen in triefendes Öl getränkt oder einen Sensenmann, der einen ölverschmierten Vogel in der Hand hält. Ein Nutzer machte die Initialen BP schlicht zur Abkürzung für "Bullshit Propaganda" - ein deutlicher Verweis auf die missglückten Versuche, die Ölkatastrophe vor allem in den ersten Wochen herunterzuspielen.

Um nun für einen Meinungsumschwung zu sorgen, hat sich die PR-Abteilung des Konzerns eine neue Methode einfallen lassen: Das Unternehmen kauft Suchbegriffe bei Google und Yahoo. Der Ankauf solcher Schlagworte ist erst einmal nichts Besonderes: Viele Unternehmen nutzen diese Möglichkeit, um beispielsweise bei der Sucheingabe "Auto" mit ihrem Modell als gesponsertes Ergebnis zu erscheinen.

BP hat nun offensichtlich Schlagworte wie "Oil Spill", "Gulf of Mexico" oder "BP oil" gekauft. Sucht ein Nutzer bei Google danach, erscheint als erster Link eine Seite auf der Homepage des Energiekonzerns. Dort werden die Anstrengungen gezeigt, der Katastrophe Herr zu werden; Öl, geschweige denn dessen Folgen für Umwelt und Tiere, sind auf den dort veröffentlichten Bildern erwartungsgemäß nicht zu finden.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema