bedeckt München 13°

Wissenschaftlerinnen:"Wir haben eine Gruppe beschützt, die diskriminiert wird"

Steuerliche Absetzbarkeit von Studiums- und Ausbildungskosten

Professorinnen gibt es immer noch weniger als Professoren. Aber was sind die richtigen Maßnahmen, um das zu ändern?

(Foto: dpa)

Die Technische Universität im niederländischen Eindhoven wollte fünf Jahre lang nur Frauen einstellen. Inzwischen wurde das Programm gestoppt. Warum? Über Frauenförderung in der Wissenschaft.

Von Fabian Busch

Was für ein gewagter Schritt. Das war der erste Gedanke, der Deniz Ikiz Kaya durch den Kopf ging, als sie von der neuen Einstellungspolitik der Technischen Universität Eindhoven (TUE) in den Niederlanden hörte. Doch dieser Schritt gefiel ihr gut. Die Architekturwissenschaftlerin hatte zuvor in Istanbul und Oxford studiert und gearbeitet, sie will nicht sagen, dass sie als Frau diskriminiert wurde. Aber sie wurde bisweilen anders behandelt als männliche Kollegen. "Wenn man sich als junge Wissenschaftlerin auf einen Job bewirbt, kommt häufig das Thema Familienplanung auf. Ich habe die Frage auch ein, zwei Mal gehört - und ich glaube nicht, dass Männer sie gestellt bekommen."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Universitätsprofessorin des Kunstraubs verdächtigt
Biografie über Rose Dugdale
Kunst gegen Leben
Baron Peter Piot
Epidemiologie
Der Virenjäger
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Medizin
Die Vulva, ein blinder Fleck
Zur SZ-Startseite