bedeckt München

Schulen - Schleswig:Schleswig-Flensburg: Kitas, Grundschulen noch nicht öffnen

Ausbildung
Stühle sind in einem leeren Klassenzimmer auf den Tischen abgestellt. Foto: Arne Dedert/dpa/Symbolbild (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Kiel (dpa/lno) - Der Kreis Schleswig-Flensburg möchte seine Kitas und Grundschulen angesichts der Corona-Infektionslage noch nicht am nächsten Montag öffnen. Landrat Wolfgang Buschmann rief am Dienstag das Land auf, die Schließung bis zum 1. März zu verlängern. Im Kreis stiegen derzeit die Infektionszahlen und das Ausbruchsgeschehen sei diffus, hieß es dazu in einer Mitteilung. Zudem grenze der Kreis direkt an die Stadt Flensburg, die landesweit die höchsten Zahlen hat. Dort gab es zuletzt mit Stand Montagabend 166,4 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen, im Kreis Schleswig-Flensburg 80,5.

Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) hatte in der vergangenen Woche bekanntgegeben, dass die Grundschulen und Kitas im Land ab 22. Februar wieder in den regulären Präsenzbetrieb gehen sollen. Am Montag teilte die Regierung mit, in Flensburg und Lübeck sowie in den Kreisen Pinneberg und Herzogtum Lauenburg bleibe es wegen der dort zu hohen Infektionszahlen vorerst bei der Notbetreuung.

"Eine Öffnung der Kitas und Schulen zum jetzigen Zeitpunkt kann ich nicht befürworten", erläuterte Schleswig-Flensburgs Landrat Buschmann. "Viele Flensburger*innen besuchen im Kreisgebiet Schulen und Kindergärten." Epidemiologisch spielten die Kreis- und Stadtgrenzen keine Rolle. "Wir als Kreis müssen und wollen daher gleiche Regelungen wie in Flensburg schaffen." Zudem stiegen auch im Kreisgebiet die Erkrankungen an der ansteckenderen Virus-Variante B1.1.1.7.

© dpa-infocom, dpa:210216-99-468466/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema