bedeckt München 16°

Umfragetief:14 Prozent in Umfrage: Selbst die CSU hat Mitleid mit der Bayern-SPD

Pressekonferenz SPD

Der Nürnberger Oberbürgermeister Ulrich Maly

(Foto: dpa)
  • In der jüngsten Umfrage des BR käme die SPD in Bayern nur noch auf 14 Prozent.
  • Selbst die CSU reagiert besorgt auf das Rekordtief der SPD.
  • Prominente Sozialdemokraten verlangen eine klareres Profil in der Sicherheitsdebatte - und der Ruf nach Nürnbergs OB Maly wird lauter.

Wenn der politische Gegner Mitleid spendet, ist das meist kein gutes Zeichen für den Zustand einer Partei. Schlimmer wird es nur noch, wenn dieses Mitleid aus ehrlicher Sorge entsteht, wie beim früheren CSU-Chef Erwin Huber mit Blick auf die bayerische SPD. Nur noch 14 Prozent würden die SPD nach einer BR-Umfrage wählen, der schlechteste jemals gemessene Wert. Und das "für eine Volkspartei, die große Verdienste hat - da leide ich direkt mit", sagt Huber: "Wenn die AfD bei zehn Prozent liegt und die SPD bei 14, dann ist das an Dramatik ja gar nicht mehr zu überbieten."

Natürlich spiele "das Wirrwarr in Berlin" mit dem Kanzlerkandidaten eine Rolle, aber die Bayern-SPD habe auch keine profilierten Persönlichkeiten, die diesen Trend umkehren könnten. Aus Hubers Sicht bleiben der SPD bei der Landtagswahl 2018 nur zwei Möglichkeiten: "Entweder sie bringen den Nürnberger Oberbürgermeister Ulrich Maly dazu, dass er auf Landesebene Verantwortung übernimmt. Oder sie gehen das Wagnis mit Natascha Kohnen ein." Die SPD-Generalsekretärin sagte dazu nur: "Personaldebatten werden die Umfrageergebnisse nicht verändern."

"Es tut weh", sagt Kerstin Pommereit, die SPD-Vorsitzende im fränkischen Altdorf. Und natürlich komme man schwer ins Grübeln ob solcher Werte. "Wir leben in einer total heterogenen, individualisierten Gesellschaft", sagt sie, "offenbar interessieren sich die Leute da kaum noch für Begriffe wie Zusammenhalt." Auch wenn Solidarität womöglich genau das Mittel wäre, um die fortschreitende Individualisierung in den Griff zu bekommen.

Bayern SPD Für die SPD ist immer noch Luft nach unten
Kommentar

Für die SPD ist immer noch Luft nach unten

In der aktuellen BR-Umfrage steht die SPD in Bayern so schlecht wie nie zuvor da. Aber allem Anschein nach muss die Partei noch tiefer fallen.   Kommentar von Sebastian Beck

Die SPD müsse diese Begriffe aber auch mit Inhalt füllen. "Wir müssen konkret sagen, warum eine Gesellschaft im Großen wie im Kleinen nur solidarisch funktioniert." Dass der SPD grundsätzlich die Klientel abhanden kommt, fürchtet Pommereit nicht. "Es gibt genug Leute, die keine Lobby haben und keine Zeit, sich in großen Interessengemeinschaften zu organisieren." Um die Menschen, "die hart für ein paar Kröten arbeiten, um den Kühlschrank für die Familie voll zu bekommen", müsse sich die SPD kümmern. "Viele von uns sind aus der gehobenen Mittelschicht", sagt Pommereit, "uns geht zunehmend der Kontakt verloren zum Hartz-IV-Empfänger und der Frau, die bei Aldi an der Kasse arbeitet."

Die SPD müsse vielleicht wieder etwas mehr "die Sprache der Straße" sprechen, sagt auch Robert Metzger, Gewerkschafter bei Verdi und SPD-Fraktionsvorsitzender im Rosenheimer Stadtrat. Für seinen Geschmack ist die SPD in der Selbstdarstellung manchmal zu akademisch, statt klar zu sagen, was sie will, wofür sie steht. Diese Werte sind für Metzger keineswegs überholt.

Metzger ist überzeugt, dass die SPD mit der Agenda 2010 viel von ihrer traditionellen Klientel verloren hat. Außerdem sei da noch diese Angst im Zusammenhang mit der Flüchtlingssituation. Auch unter SPD-Mitgliedern gebe es einige, die meinten, im Vergleich womöglich zu kurz zu kommen. Warum sich immerhin 63 Prozent der SPD-Anhänger bei der CSU-geführten Staatsregierung so gut aufgehoben sehen, kann sich Metzger trotzdem nicht recht erklären.

Fürths SPD-OB Thomas Jung ist vor allem "überrascht" über die Zahlen, weil er die Situation aus der Perspektive des "Mikrokosmos Fürth" völlig anders wahrnehme. Niemals in den vergangenen drei Jahrzehnten sind der Fürther SPD mehr Mitglieder beigetreten als 2016. Vor allem junge Menschen sind dort Sozialdemokraten geworden. Was sich die SPD aber eingestehen müsse: "Uns gelingt es, dass man die SPD mit einzelnen bayerischen Kommunen identifiziert, mit München, Nürnberg, Fürth. Aber nicht mit Bayern."