Ausstellung in Nürnberg:Licht und Schatten des Bunten

Ausstellung in Nürnberg: Im Korridor hängen Fotografien, die Leigh Bowery zeigen. Der australische Performancekünstler schuf in den Achtzigern neue Möglichkeiten, wie ein Mann in der Öffentlichkeit aussehen und auftreten kann.

Im Korridor hängen Fotografien, die Leigh Bowery zeigen. Der australische Performancekünstler schuf in den Achtzigern neue Möglichkeiten, wie ein Mann in der Öffentlichkeit aussehen und auftreten kann.

(Foto: Fergus Greer/Courtesy Galerie Albrecht)

"Who's Afraid Of Stardust": Eine emotional herausfordernde Ausstellung in der Kunsthalle Nürnberg zeigt 30 Positionen queerer Gegenwartskunst.

Von Andreas Thamm, Nürnberg

Der erste Stardust-Durchgang beginnt im Licht und endet in einer Blackbox. Das Licht bringt Zora Kreuzer in die Nürnberger Kunsthalle. Die Berliner Künstlerin, die stets ortsbezogen arbeitet, kombiniert eine gelbe Neonfarbe an der Wand mit Schwarzlicht und bunten Leuchten, die durch die Deckenfenster scheinen. Und so steht am Anfang der Ausstellung "Who's Afraid Of Stardust" ein Raum, der eigentlich leer scheint und wahnsinnig hell und der sich, je länger man sich in ihm aufhält, fast unmerklich, aber ständig verändert.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusAusstellung in der Pinakothek der Moderne München
:Ich hör dir zu

Was passiert, wenn Jung und Alt miteinander reden, zeigt auf spannende Weise die Ausstellung "Hey Alter" in der Reihe "Denkraum Deutschland".

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: