Prozess Darf ein Bier "Neuschwansteiner" heißen?

Schloss Neuschwanstein hat zwar viel, aber keine hauseigene Brauerei.

(Foto: dpa)
  • Vor dem Oberlandesgericht ist über ein Edel-Bier verhandelt worden: "Das Neuschwansteiner" kostet 25 Euro pro Halbe, gebraut ist es angeblich nach einer "Methode royale".
  • Diese Angabe wurde verboten. "Neuschwansteiner" darf das Bier aber weiter heißen, auch wenn es nicht im Schloss gebraut wird.
  • Mit bekannten Orten, Seen, Schlössern, Klöstern oder Landschaften werben viele Brauereien - nicht immer ganz korrekt.
Von Stephan Handel, Johann Osel, Ulrike Schuster, Matthias Köpf und Olaf Przybilla

Falls sich mal wieder jemand über den Bierpreis auf dem Oktoberfest beschweren will: 39,50 Euro kostet eine Flasche "Das Neuschwansteiner"; diese beinhaltet 0,75 Liter, also so viel wie eine äußerst schlecht eingeschenkte Mass - dafür aber schaut die Flasche aus wie eine für Champagner und ist von einem Karton umhüllt.

Das Bier in der Flasche ist laut Aufdruck nach einer "Methode royale" gebraut, von der allerdings kein Biertrinker und kein Braumeister jemals gehört hat. Deshalb wurde diese Angabe jetzt vom Oberlandesgericht verboten.

Verhandelt wurde am Donnerstag aber auch über den Namen. Also die Frage: Suggeriert der Name "Das Neuschwansteiner", dass das Bier im Schloss gefertigt wird, im königlichen Schlafgemach womöglich? Immer wieder ist die geografische Herkunftsangabe im Bierland Bayern höchst umstritten - und wenn es nur um ein paar Kilometer geht.

Bier Das "Chiemseer"-Bier darf nicht mehr so heißen
Urteil

Das "Chiemseer"-Bier darf nicht mehr so heißen

Die Brauerei muss ihr Bier umbenennen, weil es nicht am Chiemsee gebraut wird. Eine andere Marke darf ihren Namen jedoch behalten.

"Was auf dem Etikett drauf steht, muss in der Flasche drin sein", fordert Georg Rittmayer, Vizepräsident im Verband der Privatbrauereien. Der Brauer aus dem oberfränkischen Hallerndorf sagt: Hier gehe es nicht um irgendwas, sondern um Heimat und "mit diesem Gefühl spielt man nicht". Wer das Forchheimer, das Tegernseer, das Hallerndorfer trinkt, verbinde damit Geschmäcker, Gerüche, Gewohnheiten - weshalb die Brauerei in genau dem Ort sitzen und herstellen müsse. Was vorn auf der Flasche drauf stehe, dürfe hinten im Kleingedruckten nicht Kilometer vom Ort weg geschoben werden. "Eine Sauerei" wäre das.

So dachte wohl die Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs. Sie hatte gegen die "World of Neuschwansteiner Holding GmbH & Co KG" geklagt und vor dem Landgericht gewonnen. Am Oberlandesgericht (OLG), in der Berufung, ging es erneut um dieses Luxus-Getränk. Der Erfinder des Hochpreis-Bieres nämlich, Christian Seitz aus dem Allgäu, will "kosmopolitische Genießer" erreichen, die "immer das Teuerste haben wollen". Seit 2014 ist "Das Neuschwansteiner" auf dem Markt. Dann aber fanden die Wettbewerbsschützer, dass die kosmopolitischen Genießer in die Irre geführt werden: Das Bier wird nämlich gar nicht, wie der Käufer glauben könnte, in Neuschwanstein gebraut! Sondern im Ort Schwangau nebenan. Und die "Methode royale" sei hochstaplerisch, eine solche Methode gebe es nicht.

In beiden Fällen bekam die Klägerin vergangenes Jahr recht. Das OLG wollte dem Landgericht jetzt nur teilweise folgen: Der Name des Bieres sei nicht zu beanstanden. Denn niemand könne glauben, dass im Schloss zwischen all den Touristen und Souvenirständen auch noch eine Brauerei Platz habe - deshalb sei der Name "Das Neuschwansteiner" nicht als geografische Herkunftsangabe aufzufassen, durch die der Verbraucher getäuscht werde. In einem anderen Fall 2016 sah das derselbe OLG-Senat anders. Da ging es um ein Bier mit der Bezeichnung "Chiemseer", gebraut in Rosenheim. Urteil damals: Irreführung, weil das Bier nicht von einer Brauerei am Chiemsee stamme.