Asylpolitik:Die Tricksereien der Ausländerbehörden müssen ein Ende haben

Lesezeit: 2 min

Asylpolitik: undefined
(Foto: Christoph Hardt/imago/Future Image)

Ein iranischer Geflüchteter wurde unter einem Vorwand in das Landratsamt Passau bestellt - damit ihn dort Polizisten festnehmen und in Abschiebehaft nehmen konnten. Eine Hinterhältigkeit, die dieser Behörde in einem Rechtsstaat nicht zusteht.

Kommentar von Ronen Steinke

Das Schlimmste an der Lüge, mit der die Ausländerbehörde in Passau einen Iraner in eine Falle gelockt hat, um ihn urplötzlich abschieben zu können, ist, dass dies kein Einzelfall ist. Das geschieht öfter. Das betrifft viele Menschen. In Bayern, aber auch anderswo. In Passau war es nun so: Ein iranischer Geflüchteter wurde mit der Behauptung, dass ihm eine Beschäftigungserlaubnis erteilt werde, in das Landratsamt bestellt - nur damit ihn dort zwei Polizisten festnehmen und direkt in Abschiebehaft nehmen konnten. In anderen Städten ist diese Trick-Praxis selten ganz so dreist.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Enjoying the fresh sea air; loslassen
Liebe und Partnerschaft
»Solange man die Emotionen zulässt, ebben sie auch wieder ab«
Psychologie
Wie sehr prägen uns unsere Geschwister?
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
Wolf Biermann
"Das sind Dummheiten aus Klugscheißer-Motiven"
Zur SZ-Startseite